BLOG
09/11/2018 11:57 CET | Aktualisiert 09/11/2018 11:57 CET

Wirksames Management für eine neue Zeit: Warum Malik hochaktuell ist

Führungskräfte sind heute gefordert, altes Managementwissen zu vergessen und Neues zu erlernen, denn die meisten Steuerungs- und Lenkungssysteme greifen nicht mehr und müssen grundlegend reformiert und revolutioniert werden - sonst können Organisationen ihre Zwecke kaum noch erfüllen. Die alte Art von Management hatte ihre Wurzeln noch im vorigen Jahrhundert: Im Industriezeitalter lernten Unternehmen, Denken und Handeln konsequent voneinander zu trennen. Management-Vordenker wie Frederick W. Taylor schlugen vor, die Arbeiter im Dienste der Effizienz vom Denken zu befreien. Es sollte ausschließlich Managern vorbehalten bleiben, die dafür zu sorgen hatten, dass Fabriken und Unternehmen wie Maschinen funktionierten. Unternehmen hatten es mit wenig Komplexität (Überraschung) zu tun. Die Arbeiter funktionierten wie Maschinen. In den Unternehmen flossen Informationen nach oben und Weisungen nach unten. Führung hatte das Komplizierte zu steuern (etwas, in das man im Gegensatz zur Gegenwart noch eingreifen konnte). Bereits seit den 1970er-Jahren wurde die Wertschöpfung komplexer als jene des Industriezeitalters.

Das gewohnte „Gegensteuern von oben“ in Form von Weisung und Kontrolle versagt heute. Manager und Führungskräfte müssen deshalb umdenken. Die Grundzüge dessen, was Fredmund Malik früher „neue Zeit“ nannte und heute als „neue Welt“ bezeichnet, beschrieb er bereits ab 1993 in seinem monatlichen Managementletter. 1997 fasste er dies in seinem Buch über Corporate Governance in einem Kapitel mit dem Titel „Die Große Transformation“ zusammen. Für die Erstausgabe wählte er den Untertitel „Wirksames Management für eine neue Zeit“, denn schon damals waren die Bedingungen für die dann folgenden deflationären Verschuldungs- und Finanzkrisen erfüllt. Es zeichnete sich ab, dass herkömmliches Management und die bestehenden Organisationen der wachsenden Komplexität ihrer Umwelt immer weniger gewachsen sein würden.

Die Erstausgabe von Maliks Longseller „Führen Leisten Leben“ erschien schließlich im Februar 2000. Schon einen Monat später (!) brachen die Finanzmärkte unerwartet weltweit ein, und der erste große Kurszerfall der Aktien nahm einen dramatischen Lauf. Die großen Börsen gingen innerhalb von zwei Jahren um bis zu 70 Prozent zurück. Die mit der Frühphase des Internetbooms entstandene New Economy kollabierte - andererseits setzte der Aufstieg des Internets jetzt richtig ein. Krise und Chancen hingen eng zusammen.

Seitdem hat sich fast alles geändert – nur „richtiges Management“ ist gleichgeblieben. Malik musste an seinen Theoriegrundlagen deshalb so gut wie nichts ändern. Die Basis für wirksames Management waren und sind für ihn die drei Komplexitätswissenschaften Systemtheorie, Kybernetik und Bionik, die bereits seit seinen frühen Forschungsprojekten die theoretischen Grundlagen seiner Managementlehre sind.

Für das Meistern der „Großen Transformation21“ benötigen fast alle gesellschaftlichen Organisationen neue, komplexitätstaugliche Managementsysteme und innovative Instrumente. Unternehmen müssen deshalb dafür sorgen, dass ihre komplexen Systeme eine Architektur aufweisen, die dafür sorgt, sich selbst zu stabilisieren und zu reparieren, wie es auch die Evolution „meisterhaft“ vormacht. Das erfordert in Unternehmen etliche Veränderungen (z.B. agile Strukturen, organisatorischer Umbau). Komplexität und Geschwindigkeit des Wandels erfordern heute höchste Effektivität und Professionalität nachhaltigen Managements.

Weiterführende Informationen:

Fredmund Malik: Die richtige Corporate Governance. Mit wirksamer Unternehmensaufsicht Komplexität meistern. Umfassend aktualisierte Ausgabe: Die Neue Corporate Governance. Richtiges Top-Management - wirksame Unternehmensaufsicht. 3., erweiterte Auflage, Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch 2002 (1. Auflage 1997)., Campus: Frankfurt am Main/New York, 2008.

Fredmund Malik: Navigieren in Zeiten des Umbruchs. Die Welt neu denken und gestalten. Campus Verlag Frankfurt am Main 2015.

Fredmund Malik: Gefährliche Managmentwörter. Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2017.

„Nicht wer jemand ist, ist entscheidend, sondern wie jemand handelt“. Interview mit Prof. Fredmund Malik: In:

Visionäre von heute – Gestalter von morgen. Inspirationen und Impulse für Unternehmer. Hg. von Alexandra Hildebrandt und Werner Neumüller. Verlag SpringerGabler, Heidelberg, Berlin 2018.