WIRTSCHAFT
02/03/2018 17:20 CET | Aktualisiert 02/03/2018 17:24 CET

Wirklich kein Witz: Rossmann heißt jetzt Rossfrau

Der Drogeriemarkt will Frauen "zur Weiblichkeit ermutigen".

Adam Berry via Getty Images
Lässt jetzt so richtig die Frau raus: Rossmann, äh, frau. Rossfrau.
  • Der Drogeriemarkt Rossmann benennt sich in Rossfrau um
  • Damit will die Kette angeblich Frauen ermutigen, ihre Weiblichkeit zu zeigen

Deutsche Frauen, wir können aufatmen. 

Das Patriarchat, die Vorherrschaft des alten, weißen Mannes, die unterdrückte Frau – all das wird jetzt ein Ende nehmen, denn: Rossmann heißt jetzt Rossfrau.

Zumindest bis zum achten März dieses Jahres. Bis dahin wird sich die größte Rossmann-Filiale Europas in Hannover “symbolisch für alle Filialen in Deutschland” ein neues Branding verpassen. Sogar der Centaur im Logo wandelt sich zu einer „Centaurin“.

Der Grund: zum diesjährigen Weltfrauentag möchte der Drogeriemarkt “alle Frauen dazu ermutigen, ihre Weiblichkeit zu feiern.” 

Juhu. Der moderne Feminismus bekommt jetzt einen noch besseren Ruf. Sofern das überhaupt noch möglich ist. 

Rossfrauen für ein gleichberechtigtes Deutschland 

Mit der Umbenennung des Drogeriemarktes hat Rossfrau den Feminismus in Deutschland entschieden vorangetrieben. Vor der Umbenennung von Rossmann in Rossfrau stand es um Deutschland eher traurig, wenn es um Frauenrechte ging.

Frauen werden immer noch schlechter bezahlt, es gibt zu wenig weibliche Chefs und im Bundestag sitzen aktuell so wenige Frauen wie zuletzt vor 15 Jahren – das sind nur wenige Beispiele von vielen.

Mehr zum Thema:  In Deutschland regiert die mächtigste Frau der Welt - und dennoch hat das Land ein Frauenproblem 

Aber Rossfraus kühner Plan wird das ganz bestimmt schon bald ändern. Es ist dem Drogeriemarkt einfach völlig egal, ob sie auf -mann oder -frau enden (wie dem Rest der Welt auch, aber keinem weiter sagen). Die Kette beweist Mut zur Weiblichkeit – und ruft dazu auch ihre Kunden auf. 

“Lasst die Frau raus!” Was klingt wie der Aufschrei vor dem Keller eines österreichischen Straftäters, ist das neue Motto von Rossfrau. Dank Rossfrau dürfen wir Frauen jetzt endlich alles rauslassen!

Ich fühle mich weiblicher als eine Centaurin

Ich fühle mich seit der Umbenennung so richtig weiblich. Noch viel weiblicher als die Centaurin im Rossfrau-Logo. Eigentlich so weiblich, dass ich mir am liebsten nur noch Nagellack, Make-Up und Tampons bei Rossfrau kaufen würde.

Denn genau darauf will die Drogeriemarkt-Kette mit ihrer Pseudo-Frauen-Ermutigungs-Strategie natürlich hinaus: Profit. 

Jeden einzelnen Tag will Rossfrau jetzt angeblich “einen besonderen Aspekt des Frauseins feiern”. Ein Beispiel gefällig?

► Unter dem Aspekt „Naturschönheit“ sind Frauen ermutigt, nacheinander die „Naschkatze“, „Beauty Queen“, „Powerfrau“, „Prinzessin“, „Diva“, „Genießerin“, „Nachteule“, „Sportskanone“ und „Alltagsheldin“ “in sich zu entdecken und auszuleben”: zum Beispiel auf Instagram mit dem Hashtag #lasstdiefrauraus. 

Und, tja, Frauen können sich einfach am besten mit Produkten von Rossfrau ausleben. Was wäre eine echte Powerfrau ohne ihren Edel-Nuss-Mix von Rossmann?

Eben. 

Einfach klasse, wie Rossfrau Frauen ermutigt. So sinnvoll und ganz ohne Hintergedanken. Aber na ja, vielleicht bleiben dir auch nur billige Tricks, wenn du die unbeliebte kleine Schwester von dm und hässlicher als ein Penny-Markt bist. 

Ich persönlich hoffe, dass sich nun auch andere Marken Rossmanns Umbenennung zum Vorbild nehmen. Fielfrau statt Fielmann, Fisherwoman’s female friend statt Fisherman’s Friend, Auntie Berta’s statt Uncle Ben’s...

Erst dann werde ich mich als Frau in Deutschland ernst genommen fühlen. 

(mf)