NACHRICHTEN
08/01/2019 11:17 CET | Aktualisiert 08/01/2019 15:39 CET

Winter-Wetter: Blizzard im Ansturm – Schnee und Wind sorgen für Chaos

Wintersturm Benjamin fegt über Deutschland hinweg.

  • Diese Woche wird es in ganz Deutschland stürmisch.
  • Wintersturm Benjamin sorgt im ganzen Land für Regen, Gewitter und Neuschnee.
  • Im Video oben seht ihr die Wettervorhersage für die kommenden Tage.

Wintersturm Benjamin hat sich über der Nordsee mit Wasser vollgesaugt und inzwischen bis an die Alpen vorgestoßen. In den Bergen schneit es und im Norden überziehen Sturmböen, Regen und Gewitter das Land. Ab Mittag droht eine schwere Sturmflut an der Nordseeküste.

Im Süden geht der Regen immer mehr in Schneefall über. Ab 600 Meter schneit es, ab 800 Meter kommt es durch den Sturm zu Schneeverwehungen. In manchen Teilen Deutschlands kommt es zu Orkanböen mit Winden bis zu 75 Kilometer pro Stunde.

In den Bergen herrscht Lawinengefahr

Es ist Vorsicht geboten: Wälder sollten aufgrund der Gefahr von Baumbrüchen durch den Sturm gemieden werden. In den Bergen herrscht dazu auch noch Lawinengefahr. Am Dienstag kommen hier bis zu 20 Zentimeter Neuschnee zusammen.

Mehr zum Thema: Ein rätselhaftes Wetter-Phänomen bringt uns im Januar den Extremwinter

Schnee, Sturmböen und Verkehrsbehinderungen

Sowohl im Westen als auch im Osten ist es stürmisch: In Sachsen und Thüringen kommt es sogar zu unwetterartigem Schneefall.

In der Nacht zum Mittwoch geht es dann erst richtig los. Es setzt großräumig Schneefall ein, im Flachland kommt bis zu 15 Zentimeter Neuschnee zusammen. Aus diesem Grund muss am Mittwochmorgen mit extremen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. 

Mehr zum Thema:  Wetter-Phänomen El Niño – so könnte der Winter in Deutschland werden

Ab Donnerstag wird es etwas besser. Im Süden schneit es zwar weiterhin, die Lage in den Alpen bleibt aber angespannt. Im übrigen Land bleibt es ruhig, ehe uns am Freitag neuer Regen oder Schnee von Norden her erreicht.

 

 

 

 

(nmi)