BLOG
06/04/2018 19:29 CEST | Aktualisiert 06/04/2018 19:29 CEST

Wildblumenwiese anlegen - So wird's gemacht

Eine Wildblumenwiese ist nicht nur eine Augenweide, sie wird schnell zum Lieblingsplatz zahlreicher Insekten.

Foto: pixabay

Eine Wildblumenwiese ist nicht nur eine Augenweide, sie wird schnell zum Lieblingsplatz zahlreicher Insekten. Worauf es bei der Gartengestaltung ankommt, erfahren Sie gleich.

Standortvoraussetzungen

Wildblumen und Kräuter gedeihen am besten auf trockenen, eher nährstoffarmen Böden. Die zukünftige Wildblumenwiese sollte nicht im Schatten, sondern in der direkten Sonne liegen. So gedeihen nicht nur die Blumen besser, Sie können sich auch an dem Duft der Blumen und Kräuter (je nach Sorte unterschiedlich) erfreuen und berauschen. Angenehm ist es, wenn Sie Ihre zukünftige Blumenwiese von vielen Standorten aus betrachten können. Ein Blumenmeer in voll Pracht ist wirklich sehenswert und sollte nicht versteckt werden. Zudem profitieren Sie davon, dass die Bienen und andere Insekten von der Wildblumenwiese angelockt werden und Sie an Ihrem Outdooresstisch, im Grillbereich oder auf der Sonnenliege viel ungestörter sein können.

Notwendige Vorbereitungen

Die Vorbereitungsarbeiten für eine Blumenwiese ist ähnlich, wie beim Anlegen eines Rasens. Sie müssen die oberste Schicht der Grasnarbe komplett entfernen und den darunterliegenden Boden fein kultivieren. Sollte noch Erdreich fehlen, können Sie, je nach Boden und individuellen Bodenanforderungen der ausgewählten Wildblumenaussaat noch Sand, Kompost oder Erde auf das Erdreich aufbringen und mit dem Untergrund vermischen. Überlegen Sie sich, ob Sie kleine Wege in Ihre Wildblumenwiese einplanen. Kleine Pfade bieten Ihnen über viele Jahre hinweg viele Vorteile. Eine Wildblumenwiese sieht nicht nur ansprechend aus. Es wachsen dann viele Kräuter in Ihrem Garten, die Sie für Wildkräutersalate oder Teezubereitungen nutzen können. Gerade bei den Kräutern aus dem eigenen Garten können Sie sich sicher sein, dass weder Pestizide noch Urin fremder Hunde die Kräuter verunreinigt haben. Die Wildkräuterernte ist aber nicht möglich, wenn Sie nicht bereits vor der Anlage die Wildblumenwiese kleine Pfade einplanen. Wildblumen wachsen sehr hoch und Sie können nicht einfach durch die Wiese laufen, ohne einen bleibenden Schaden anzurichten. Abgeknickte Wildblumen richten sich nicht mehr auf. Dieser Problematik entgehen Sie, wenn Sie durchdacht kleine Pfade zum Ernten der Kräuter anlegen. Sind die Wildblumen erst einmal gewachsen, sind die Pfade zwar kaum erkennbar, aber dennoch nutzbar. Eingelassene Trittsteine reichen aus, damit Sie sich einen kleinen Pfad in der Wiese schaffen.

Auswahl der Blumen und Kräuter

Bei der Auswahl der Blumen und Kräuter sollten Sie es sich nicht zu leicht machen. Ihre Wildblumenwiese wird über viele Jahre hinweg jede Gartensaison bereichern. Schauen Sie sich einfach die bereits fertig gemischten Saatmischungen für Wildblumenwiesen genau an. Die meisten Hersteller geben genau an, welche Samensorten enthalten sind. Falls Sie noch Sonderwünsche haben, kaufen Sie einfach noch andere Pflanzensamen, die genau zum Standort und den Samen in der Wildblumenwiese passen. Mischen Sie diese Samen einfach unter. Wildkräuter können eine sehr gute Ergänzung zu den Wildblumen sein. Mit Spitzwegerich, Kamille, Brennnessel, Beifuß, Mädesüß, Schafgarbe und Beinwell haben Sie fast die ganze Apotheke in Ihrem Garten. Nutzen Sie daher alle Vorteile, die Ihnen eine Wildblumenwiese außer einer ansprechenden Optik noch bieten kann. Sie werden es nicht bereuen, wenn Sie bei der ersten Erkältung das passende Kraut im Garten finden und mit frischem Brennnesseltee im Frühjahr Ihren Organismus entgiften. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur die Samen einjähriger Pflanzen kaufen. Sie sparen sich sehr viel Arbeit, wenn Sie sich für mehrjährige Pflanzensorten entscheiden. Sie säen dann nur bei Bedarf nach, wenn die Wiese etwas lichter wird.

Aussaat

Bei der Aussaat sollten Sie sich an die Angaben der Samenhändler halten, bei denen Sie die ausgewählten Samen gekauft haben. Mischen Sie die Samen mit Sand oder speziellen Mineralien, die Ihnen die Aussaat erleichtern. Vom Mischungsverhältnis mit den Trägermineralien hängt die Dichte der Aussaat ab. Damit die oft sehr kleinen und leichten Samen nach der Aussaat nicht vom Wind verwehen, werden sie nach der Aussaat leicht in den Boden eingeharkt, damit die Aussaatfläche danach mit einer Rasenwalze verdichtet werden kann.

Pflege

Nach der Aussaat sollte ausreichend viel Wasser zur Verfügung stehen. Betreten Sie Wiesenflächen nicht, halten Sie sich immer an die Wege, die Sie eingeplant haben. Etwa 10 Wochen nach der Aussaat mähen Sie die Wiese das erste Mal. In den darauffolgenden Jahren reicht es aus, wenn Sie die Wiese 1 Mal in der Saison mähen. Warten Sie immer ab, dass die Wildblumen abgesamt haben (etwa im September), bevor Sie sie abmähen. Den Wiesenschnitt können Sie kompostieren. So haben Sie die Garantie, dass Ihre Wildblumenwiese immer dicht und üppig weiter wächst.

Besuchen Sie mich auf meiner Homepage: https://gartengestaltung-ideen.info