NACHRICHTEN
13/06/2018 19:36 CEST | Aktualisiert 01/10/2018 13:37 CEST

Wie Spiderman an der Hauswand: "Spinnen"-Waschbär wird zum Internet-Helden

Das Tier war völlig verängstigt.

Ilya Naymushin / Reuters
Ein Waschbär kletterte in den USA mehrere Stockwerke an einer Hauswand aufs Dach. (Symbolbild)
  • Im US-Bundesstaat Minnesota ist ein Waschbär 23 Stockwerke an einer Hauswand geklettert.
  • Beobachter posteten Bilder und Videos des Tieres und machte den Kleinen zum Internet-Hit.

Ein Waschbär in St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota hat kürzlich auf sich aufmerksam gemacht – mit einer beeindruckenden Leistung. Er erklomm eine Hauswand bis zum 23. Stock und schaffte es schließlich sogar bis aufs Dach.

Mehrere Menschen machten Bilder und Videos von dem haarigen Kletterer und veröffentlichten sie auf Twitter. Sogar einen eigenen Twitter-Account mit über 3500 Fans hat der Waschbär nun.

Über Nacht kletterte das Tier das Gebäude hinauf, bis er gegen drei Uhr morgens schließlich das Dach erreichte, berichtet der britische Sender BBCAuf Twitter postete der Reporter Tim Nelson ein Video des spektakulären Ereignisses.

Dazu schrieb er: “Der #mprraccoon hat es aufs Dach geschafft”. 

Journalisten wollen den Waschbär retten

Journalist Nelson und sein Kollege Evan Frost hielten die Nutzer auf Twitter auf dem Laufenden, wie es mit dem Tier auf dem Dach weiterging.

Ursprünglich wollten sie den Waschbär retten. “Einer meiner Kollegen entdeckte den Waschbären auf dem Boden. Er sah aus wie eine Katze”, sagte Frost der BBC.

Arbeiter im Gebäude hätten das Tier entdeckt und bildeten eine Art Leiter aus Holzleisten, berichteten die beiden.

► Die Rettungsaktion ging nach hinten los. Der Waschbär erschrak und begann das Gebäude weiter hinaufzuklettern. Immer wieder habe das verängstigte Tier auf Fensterbrettern Rast eingelegt. Es herrschte helle Aufregung.  

Der Hashtag #mprraccoon verbreitete sich rasant auf Twitter. Viele Menschen beobachteten das Spektakel und fieberten mit dem Tier mit.

“Ich habe es geschafft”, steht in einem Tweet aus der Perspektive des Tier-Helden.

Mitarbeiter aus dem Gebäude machten ständig Fotos und posteten fleißig Updates zum Waschbär auf dem Dach. 

Ein Bild zeigt das Tier auf einem Fensterbrett. Dazu schreibt der Nutzer: “Er scheint okay zu sein. Uns wurde gesagt, dass man eine Falle auf dem Dach aufgestellt hat. Wir versuchen ihn nach oben zu bekommen und drücken die Daumen.”

Dem Waschbären geht es gut

Die Fotos und das Video des Waschbären wurden so beliebt, dass selbst Hollywood-Regisseur James Gunn (“Guardians of the Galaxy”) umgerechnet 850 Euro im Namen der Retter für wohltätige Zwecke spenden wollte, berichtet BBC.

Am Ende äußerte sich auch das Unternehmen, das Büros im vom Waschbären erklommenen Gebäude belegt und bestätigte, dass das Tier eingefangen und mit Katzenfutter versorgt worden sei.

(ll)