GOOD
07/03/2018 14:23 CET

Wie Städte in Frankreich Hühner im Kampf gegen Müll einsetzen

Eine kleine Idee, die Großes bewirken kann.

monticelllo via Getty Images
Die Hühner fressen tonnenweise Biomüll (Symbolbild)
  • Müllentsorgung ist teuer und oft umweltschädlich
  • In Frankreich sollen Hühner eine Antwort auf das Problem sein

Hühner, die bei der Müllentsorgung helfen? Klingt komisch, ist aber in der französischen Stadt Colmar Normalität. Dort haben die Tiere bereits 100 Tonnen Bio-Müll vernichtet – indem sie ihn einfach fressen.

Die Abfallbetriebe der Stadt verteilen jeweils zwei Hühner an interessierte Bewohner. Voraussetzung: Sie haben mindestens einen kleinen Garten.

► Über 1000 Tiere sind in Colmar so bereits als “Müllschlucker” im Einsatz. Jedes Huhn kann rund 150 Kilogramm Bioabfall im Jahr futtern.

Laurent Ott, Chef der Abfallbetriebe preist die Idee als Erfolg an. Denn so müsse der anfallende Bio-Müll nicht verbrannt werden. Das sparteGeld und sei gut für die Umwelt.

Denn beim Verbrennen von Müll werden Schadstoffe und Treibhausgase freigesetzt. Wenn eine Tonne Restmüll verbrannt wird, fallen dabei rund zwei Tonnen Kohlendioxid an.

Auch an französischen Bahnhöfen werden die Müll-Hühner eingesetzt

Colmar ist nicht das einzige Dorf, das die Müll-Hühner erfolgreich einsetzt. Auch in Bordeaux oder Versailles gibt es ähnliche Konzepte, wie der “BR” berichtet. 

► Sogar die SNCF, die staatliche Eisenbahngesellschaft Frankreichs, setzt die Hühner ein und errichten extra Ställe neben Bahnhöfen.

Mehr zum Thema: Abfall kommt uns nicht ins Haus: Wie unsere Familie es schafft, ohne Müll zu leben

Geschlachtet und als “Coq au Vin” auf den Tellern der Franzosen dürfen die Tiere übrigens nicht enden. 

Tierschützer sehen die Idee derweil zwiegespalten. Aus ihrer Sicht müsse garantiert sein, dass die Besitzer Erfahrung in der Tierhaltung haben, um den Hühnern nicht zu schaden. 

(lp)