LIFESTYLE
12/03/2018 13:21 CET | Aktualisiert 13/03/2018 12:01 CET

"Krankheit X" könnte 30 Millionen Menschen töten, warnt die WHO

Die Organisation fordert die Entwicklung umfassender Gegenmaßnahmen.

  • Die WHO veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit Erregern, die das Potenzial haben, eine Epidemie auszulösen
  • Diesmal ist eine unbekannte “Krankheit X” aufgelistet, die Millionen Menschen das Leben kosten könnte
  • Oben im Video: Experte warnt vor Grippe-Mutation – wenn sie kommt, könnten 300 Millionen Menschen sterben

Eine verheerende Epidemie könnte bald die Menschheit treffen – ausgelöst durch die “Krankheit X”. Davor warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Seit 2015 veröffentlicht die WHO eine Liste von Krankheiten und Erregern, die das Potenzial haben, eine Epidemie auszulösen. Für diese Krankheiten gebe es keine ausreichenden Gegenmaßnahmen, schreiben die Experten der WHO.

Auf der Liste finden sich Viren und Erreger wie Ebola, das Lassa-Fieber oder das Zika-Virus. Daneben taucht jedoch erstmals auch die “Krankheit X” auf.

Was ist die “Krankheit X”?

Der Name “Krankheit X” klingt mysteriös. Was dahintersteckt, gibt durchaus Rätsel auf. Die WHO schreibt:

“Die Krankheit X steht für das Wissen, dass eine ernstzunehmende internationale Epidemie von einem Erreger ausgelöst werden könnte, von dem bisher nicht bekannt ist, dass er Menschen krank macht.”

Es ist also bislang völlig unklar, was genau die “Krankheit X” sein könnte.

► Deshalb fordern die Experten der WHO, dass umfassende Forschung und Entwicklung betrieben werden müssen, um übergreifende Gegenmaßnahmen zu finden, die auch im Kampf gegen eine noch unbekannte “Krankheit X” helfen.

Woher kommt die “Krankheit X”?

Was die Ursache der “Krankheit X” ist, lässt die Weltgeundheitsorganisation offen. Die britische Zeitung “Telegraph” nennt jedoch verschiedene Möglichkeiten, wie sie sich ausbreiten könnte.

1. Sie könnte eine Bio-Waffe sein

► Eine mögliche Ursache für die Ausbreitung könnte der Einsatz von Bio-Waffen sein. Staaten wir Nordkorea oder Syrien seien laut dem Bericht möglicherweise im Besitz des Pocken-Virus oder des Milzbrand-Erregers.

Der “Telegraph” verweist außerdem darauf, dass Terroristen sich Zugang zu Bio-Waffen verschaffen und so die Ausbreitung einer “Krankheit X” verursachen könnten.

2. Sie könnte eine Tier-Krankheit sein

► Wahrscheinlich sei laut dem Zeitungsbericht auch die Übertragung der Krankheit von Tieren auf den Menschen. 70 Prozent der Krankheiten entstehe auf diese Weise.

Ebola sei hier laut “Telegraph” ein Paradebeispiel: Forscher glauben, dass die folgenschwere Pandemie zwischen 2013 und 2016 dadurch entstanden sei, dass eine infizierte Fledermaus einen Jungen gebissen hatte.

Demnach könnte die “Krankheit X” auch die Mutation einer bereits existierenden Tierkrankheit sein, die sich auf den Menschen überträgt.

Eine Grippe-Mutation könnte 300 Millionen Menschen das Leben kosten

► Jonathan Quick ist Vorsitzender des amerikanischen Global Health Council, der weltgrößten nichtstaatlichen Gesundheitsorganisation. Seine Einschätzung passt zur Prognose der WHO über die “Krankheit X”.

Er hält eine Mutation des Grippe-Virus für wahrscheinlich.

Wie das Nachrichtenportal “Focus Online” berichtet, glaubt Quick, dass eine neue globale Grippe-Pandemie, ähnlich der Spanischen Grippe von 1918 kurz bevorsteht. Die Krankheit forderte damals mehr als 25 Millionen Todesopfer.

Jetzt könnte eine eine ähnliche Krankheit die Menschheit treffen, glaubt Quick. Er sagt: “Die Bedingungen sind ideal. Es könnte schon morgen beginnen.”

Schuld daran sei die Massentierhaltung. “Wir haben 100 Jahre lang unabsichtlich eine wirksame Methode entwickelt, um der Influenza zu helfen, uns zu töten. Es ist unsere Sucht nach billigem Hähnchen und Schweinefleisch - und die Fabrik-Farm-Industrie, die das unterstützt”, sagt Quick.

Zunächst habe der Mensch keine Immunität gegen eine solche neue Form der Grippe, sagt Quick. Deshalb könne der Erreger in kürzester Zeit bis zu 300 Millionen Todesopfer fordern.

► Das wichtigste sei nun, einen wirksamen universal einsetzbaren Impfstoff zu entwickeln, betont Quick laut dem Bericht.

Auch Bill Gates warnt vor einer Epidemie

Vor einem Monat warnte auch der Unternehmer Bill Gates aus der britischen Ausgabe des “Business Insiders” vor einer tödlichen Epidemie. 

“Egal ob durch eine Laune der Natur oder die Hand eines Terroristen: Epidemiologen sagen, dass ein schnelllebiger, luftresistenter Krankheitserreger mehr als 30 Millionen Menschen töten könnte.

Gates fügte hinzu: Die Forscher hätten erklärt, “dass es eine begründete Wahrscheinlichkeit gibt, dass das innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre passieren wird.”

Mehr zum Thema: Bill Gates: Unbekannte Krankheit könnte 30 Millionen Menschen innerhalb eines Jahres töten

Wie schützen wir uns vor einer Krankheit, die wir nicht kennen?

Noch wissen die Experten nicht, wie sich eine mögliche Epidemie der “Krankheit X” ausbreitet und welche Ursachen sie haben könnte. Umso schwieriger ist es für Ärzte und Krankenhäuser, entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

► Die WHO greife laut “Telegraph” deshalb auf eine bewährte Strategie zurück: Sie setzt auf Überwachung von Krankheiten sowie darauf, die Kapazitäten von lokalen Gesundheitssystemen auf der ganzen Welt zu stärken.

Die Organisation will einen Ausbruch frühzeitig erkennen, ihn eindämmen und die Krankheit ausrotten, bevor sie sich verbreitet.

Wann und woher sie auch immer kommen mag.

(cho)