LIFE
23/11/2018 15:33 CET

Studie: Zusammenhang zwischen Baby-Gesundheit und elterlichem Schnuller-Ablutschen

"Könnte ein Beispiel dafür sein, wie Eltern gesunde Mikro-Organismen an ihre Kinder weitergeben.”

bruev via Getty Images
58 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Kind einen Schnuller nutzt.  

Fast alle Eltern kennen diese Situation: Das Kind verliert seinen Schnuller, er fällt zu Boden, das Kind weint. Den dreckigen Schnuller einfach zurückstecken: ausgeschlossen. Damit das Kind sich wieder beruhigt, greifen manche Eltern zu einer altbewährten Methode: Sie lutschen den Schnuller des Kindes kurzerhand selbst sauber und stecken ihn zurück in den Mund des Kindes.

“Eklig”, finden das viele andere. “Womöglich aber gut für die Gesundheit”, legt jetzt eine Studie von Dr. Elias Aboujaoude, Psychiater an der kalifornischen Universität Stanford, nahe.

Mehr zum Thema: Studie zeigt: Zweitgeborene Kinder werden eher straffällig

Gemäß der Studie soll der Speichel der Mutter das Allergie-Risiko des Kindes senken. Für ihre Studie interviewten Aboujaoude und sein Team 128 Mütter nach ihrer Schnuller-Reinigungsmethode. 

Weniger Antikörper, die Allergien auslösen, entdeckt

“Wir fanden heraus, dass die Kinder von Müttern, die den Schnuller ablutschten geringere IgE-Werte haben”, sagte Aboujaoude bei der Präsentation seiner Studie gegenüber der US-amerikanischen wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Allergien, Asthma und Immonologie (“American College of Allergy, Asthma and Immunology”). 

IgE steht für Immunglobulin E und ist ein Antikörper, der auch für Allergien und allergisches Asthma verantwortlich ist.

Gut für das Baby: “Gesundheitsfördernde Mikroben im Mund der Eltern”

72 Prozent der Eltern, die Schnuller bei ihren Kindern benutzen und sterilisieren, gaben an, ihn per Hand zu waschen und 12 Prozent berichteten davon, dass sie den Schnuller mit dem Mund reinigen.

Studien-Co-Autor Edward Zoratti sagte: “Wir glauben, dass der Effekt durch gesundheitsfördernde Mikroben im Mund der Eltern ausgelöst wird.”

“Wir wissen, dass der Kontakt mit bestimmten Mikro-Organismen in der frühen Kindheit die Entwicklung des Immunsystems anregt und vor späteren Allergie-Krankheiten schützen kann”, ergänzte Aboujaoude. 

“Elterliches Schnuller-Saugen könnte ein Beispiel dafür sein, wie Eltern gesunde Mikro-Organismen an ihre Kinder weitergeben. Unsere Studie stellt eine Verbindung zwischen Eltern, die die Schnuller ihrer Kinder ablutschen, und Kindern mit geringen Immunglobulin-E-Werten her, was aber nicht unbedingt heißt, dass Schnuller-Saugen geringere Immunglobulin-E-Antikörper verursacht.”

(kiru)