POLITIK
22/02/2018 12:04 CET | Aktualisiert 22/02/2018 16:01 CET

Weidel schimpft im Bundestag auf die EU – Lindner weist sie scharf zurecht

Eine deutliche Ansage.

  • AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat im Bundestag gegen die EU gehetzt
  • Auf sie folgte FDP-Chef Christian Lindner als Redner – und wies Weidel zurecht
  • Im Video oben seht ihr die Rede von Christian Lindner

Mit scharfen Worten hat FDP-Chef Christian Lindner auf eine Rede von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel im Bundestag reagiert.

► Weidel warf der Bundesregierung in der Aussprache nach einer Regierungserklärung der Kanzlerin vor, “freiwillig das Königsrecht jeden Parlaments zu opfern – und das ist die Budgethoheit.”

► Sie kritisierte, dass Deutschland “mehr Geld und mehr Souveränitätsabgabe an die EU” wolle.

Weidel: “Sie können nur das Geld anderer Leute ausgeben”

► Dabei sei die EU ein “Projekt, das längst nicht mehr die Interessen” der deutschen Steuerzahler vertrete. 

Auf Zwischenrufe aus den Reihen der SPD reagiert Weidel barsch: “Sie können nur das Geld anderer Leute ausgeben. Was anderes können Sie nicht. Purer Sozialismus.”

► Weidel fordert wegen des Brexits die Kürzung des EU-Haushalts. Das sei für Merkel jedoch ein “Horror-Szenario”, behauptete sie. 

Auf Weidel folgte FDP-Chef Christian Lindner, der zu Beginn seiner Rede auf die AfD-Fraktionschefin antwortete, ohne sie beim Namen zu nennen.

“Die Vorrednerin hat über vieles gesprochen”, begann Lindner.

“Wir haben nicht vergessen, dass vor der Bundestagswahl auf Einladung der AfD der britische Chef der Europahasser in Berlin zu Gast war”, sagte Lindner mit Blick auf den ehemaligen Ukip-Chef Nigel Farage, der die Brexit Kampagne initiierte und von AfD-Vize Beatrix von Storch in die Hauptstadt eingeladen wurde.

Lindner: “Die wirkliche Gefahr geht von simplen Antworten von Populisten aus”

“Deswegen ist es kein Zufall, dass die Vorrednerin nicht darüber gesprochen hat, dass die deutschen Beiträge zum Haushalt der Europäischen Union unseren Zugang zum größten Binnenmarkt der Welt eröffnen”, sagte der FDP-Chef.

Er fügte hinzu: “Wer das unterschlägt oder bekämpft, der will unser Land in das gleiche Chaos stürzen wie das Vereinte Königreich.”

Europa stehe zwar vor großen Herausforderungen wie der Flüchtlingskrise, der Globalisierung, Digitalisierung und der Schuldenkrise.

“All das kann man mit Tatkraft bewältigen”, sagte Lindner jedoch. Und gab Weidel noch einen mit: “Die wirkliche Gefahr geht von den simplen und falschen Antworten von Nationalismus und Populismus aus.”

(jg)