BLOG
02/01/2019 13:43 CET | Aktualisiert 02/01/2019 13:43 CET

Was macht ein Chief Digital Officer (CDO)?

Der Titel klingt super, aber was genau steckt dahinter? Ich habe zwei CDO`s gefragt was genau ihre Aufgaben sind:

Was ist Ihr Aufgabenbereich als Chief Digital Officer (CDO) Herr Wolter?

Der Aufgabenbereich eines CDO ist in jedem Unternehmen sehr unterschiedlich. In manchen Unternehmen ist er für Transformation zuständig in anderem für die Gründung eines Innovationslabs. Es ist auch immer die Frage wo der CDO innerhalb eines Unternehmens angesiedelt ist. Liegt er beim CIO, bei CTO oder beim CEO? Ich bin bei Gruner und Jahr hauptsächlich im operativen Geschäft involviert: Also ich bin für die digitalen Geschäfte wie Brigitte.de, Gala.de oder Chefkoch.de verantwortlich. Die Online Vermarktung dieser digitalen Produkte durch die Anzeigenabteilung gehört ebenfalls dazu. Es kommen auch innovative Ideen hinzu wie die Marketing-Plattform AppLike (www.applike.info), die wir bei Gruner + Jahr entwickelt haben oder der Innovationsfonds G+J Digital Ventures für Beteiligungen an innovativen Digital-Unternehmen.

Welche Fähigkeiten braucht man als Chief Digital Officer (CDO)?

In erster Linie der gesunde Menschenverstand bei Beurteilung von Ideen. Ein Technologieinteresse ist auch notwendig, also man sollte so neugierig sein und wirklich verstehen wollen was genau es mit der Technik auf sich hat. Ein Verständnis über Geschäftsmodelle und wie mit Produkten Geld verdient werden ist auch von Vorteil. Erfahrung mit Finanzen können ebenfalls nicht schaden. Also man sollte schon verstehen, was es mit einer GmbH oder einer Aktiengesellschaft auf sich hat und wie sie funktionieren.

Kurzbio: Arne Wolter

Arne Wolter ist seit Herbst 2015 Chief Digital Officer (CDO) bei Gruner + Jahr und für den weiteren Ausbau des Digitalgeschäftes sowie der digitalen Transformation von G+J verantwortlich. Außerdem leitet er die Bereiche G+J Digital Products, Chefkoch, M&A, den Digital Ventures Fonds, das InnovationLab Greenhouse sowie Growth Projects & Strategic Partnerships.

Was ist genau Ihr Aufgabenbereich als Chief Digital Officer (CDO), Herr Wittke?

Ich hab vorher als CIO gearbeitet und leite offiziell die Abteilungen Administration, System Development, Media Development und MOOCs (Massive Open Online Courses). Da ich aber auch sehr innovativ arbeite und bei uns die Innovation sehr technologisch getrieben ist, hat mein Chef mich oft Head of Innovation genannt. Parallel musste ich auch die Medienkompetenz der Mitarbeiter fördern, damit ein Verständnis vom Internet, der Digitalisierung, der Cloud und zukünftig natürlich KI, Blockchain und der ganze Rest entstehen kann. Parallel musste die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen verstärkt werden, insbesondere HR und Marketing. Inzwischen nennt man das Arbeit 4.0 oder New Work und Social Media. Im Grunde ist es eine umfassende Betrachtung aller Prozesse, Infrastruktur, Arbeitsplatz, Life Long Learning und Motivation zusammen zu betrachten und interdisziplinär zu steuern.

Welche Fähigkeiten braucht man als Chief Digital Officer (CDO)?

Ich glaube, das hab ich oben schon angerissen. Skills, die meiner Meinung nach wichtig sind: Kommunikation, Innovation, Prozessmanagement, natürlich Change Management, Marketing, Social Media, Technologie, Aufgeschlossenheit, Medienkompetenz, Überzeugungskraft, unendlich viel Ausdauer und ganz viel Kraft.

Kurzbio Andreas Wittke:

Dipl.-Ing.(FH) Andreas Wittke ist CDO (Chief Digital Officer) beim Institut für Lerndienstleistungen an der Technischen Hochschule Lübeck und bei oncampus. Er hat die interaktive MOOC-Plattform mooin und das cloudbasierte Autorentool LOOP erfunden. Er arbeitet und forscht an zahlreichen Projekten zu Blockchain, OER, Edtech, und der Digitalisierung. Im Netz bloggt er unter www.onlinebynature.com und twittert als @onlinebynature und tritt als Keynotespeaker und Moderator auf.