BLOG
04/05/2018 16:30 CEST | Aktualisiert 04/05/2018 16:30 CEST

Was ist eigentlich Teamentwicklung? Eine Erklärung mit vier berühmten Comicfiguren

Oft werden die Begriffe Teamentwicklung, Teambildung und Teamcoaching falsch oder ohne klare Abgrenzung verwendet. Mit diesem Beitrag möchte ich eine humorvolle Abgrenzung wagen:

Stellen Sie sich vor, Dagobert Duck, Micky Maus, Asterix und Homer Simpson bewerben sich bei einem Verlag, der den „Digitalen Comic 2030“ entwickeln möchte. Damit haben die vier Comic-Figuren ein von außen vorgegebenes Ziel, aber noch keine gemeinsame Vision, Identität, Werte. Überhaupt fehlt die wichtigste Basis für Zusammenarbeit: Vertrauen. Damit fangen wir an.

Teambildung

Nun brauchen wir Teambildung, als ersten Baustein der Teamentwicklung. Sie hat zum Ziel, aus einem Haufen unabhängiger Menschen - einer Gruppe also - ein Team zu gestalten, das sich auf ein Miteinander einlässt. Wichtigste Voraussetzung dafür ist Vertrauen in den jeweils anderen. Da gemeinsame Aktivitäten von Kletterseilgarten bis Brückenbauen vertrauensbildend wirken können, kommen bei vielen Teambildungs-Maßnahmen solche Events ins Spiel.

Aber das allein reicht natürlich nicht. Erstens baut sich durch gemeinsame Aktivitäten nicht notwendig auch Vertrauen auf und zweitens gilt es bei Teamarbeit 4.0, auch Vertrauen in die Fähigkeiten des anderen zu entwickeln. Ein erstes kleines Projekt, zu zweit oder zu dritt ist hier oft wirksamer als der gemeinsame Gang über heiße Kohlen. So lernt man sich kennen: Den freizeitorientierten Homer, den geizigen Dagobert, die schlaue Micky Maus und den raffinierten Asterix. Wenn die dann auch noch die Stärken des anderen kennen und schätzen lernen würden und nicht so durch eine individualistische Kultur, die amerikanische nämlich, geprägt wären...

Jetzt muss man es als Berater, Trainer, Coach oder Führungskraft in einer dieser Rollen schaffen, dass die vier ins Performing kommen. Typischerweise orientiert sich dieser Prozess an den Teamphasen nach Bruce Tuckmann.

  • Forming, die Gründungsphase
  • Storming, die wilde Findungsphase
  • Norming, die Regulierungsphase
  • Performing, die Leistungsphase
  • Adjourning, die Auflösungsphase

Teamentwicklung

Die Phasen wiederholen sich mehr oder weniger ausgeprägt bei jeder Arbeitshandlung und sind bis auf “Adjourning” nie zuende. Viele Unternehmen Teambildung buchen, übersehen das. Es muss also weitergehen, so ein Team ist niemals fertig.

Angenommen unser Haufen Comicfiguren hatte ein schönes Teamerlebnis beim Floss-Bau. Dagobert hat erkannt, dass sogar ein fauler Coachpotatoe wie Homer Simpson kreative Ideen haben und gewinnorientiert denken kann. Doch dann kommt der Alltag. Mit dem gemeinsamen Ziel, dem Comic-Magazin, verbindet jeder etwas anderes. Es gibt keine gemeinsamen Mental-Modelle - für den Teamentwicklungsprozess zentral - , jeder sieht etwas anderes als seine Aufgabe und als wichtig an. Für Dagobert ist das Magazin eine Geldmaschine, Homer will vor allem Spaß, Micky Maus intellektuelle Probleme lösen und Asterix richtig was reißen… So wird die Wirkung des schönen Teambuildings bald verpuffen!

Jetzt braucht es eine nachhaltige Teamentwicklung, um dauerhaft die maximale Leistung aus Teamkonstellationen zu holen. Eine der Aufgaben ist es jetzt, an den gemeinsamen mentalen Modellen zu arbeiten.

Ein Teamentwickler kann dem Team dabei helfen, sein Potenzial zu entfalten. Dies tut er beispielsweise, indem er es anleitet, den Standort, Ziele, Interaktionen zwischen den Teammitgliedern und Veränderungen regelmäßig zu reflektieren. Sehr hilfreich ist es, das Wir-Gefühl zu stärken und Visionen und gemeinsame Werte zu entwickeln. Eine Vision würde auch unserem Comicfiguren-Team sehr gut tun. „Unser Magazin soll das lustigste digitale Taschenbuch aller Zeiten werden“.

Teamcoaching

Die Anfangseuphorie beflügelt. Doch dann kommen sicher immer wieder Probleme ins Spiel. Vielleicht stellen wir fest, dass so viel konvergente Denker (Querdenker also) unserem Team nicht guttun, oder dass wir ein anderes Mindset bei unseren Teammitgliedern brauchen. Konflikte zeigen sich überall, es stürmt und stormt, da hilft auch kein Scrum oder eine andere agile Methoden. Nun brauchen wir Teamcoaching oder neudeutsch agile Coaching.

Wir bringen dem Team bei, mit Retrospektiven auf die eigene Entwicklung zu schauen und sich selbst zu reflektieren. Aber so viele eigenwillige Persönlichkeiten - der Crash ist vorprogrammiert. Mit einer Intervention lösen wirden schwelenden Teamkonflikt und schaffen es, dass die Streithähne Asterix und Dagobert wieder miteinander arbeiten. Derweil kündigt sich das nächste Problem an: Das Social Loafing von Homer Simpson... Die nächste Intervention ist fällig...

Sie sehen, in Sachen Team ist immer viel zu tun und Entwicklung ist nie abgeschlossen. Kleiner Tipp am Rande: Stellen Sie lieber nicht allzu viele “Diven” ein. Top-Leistungsfähige Teams bestehen zum Großteil aus Menschen, die eher “humble” sind, also bescheiden und nicht divenhaft. Die Genies dieser Welt sind schwerer auf einen Nenner zu bekommen. Gönnen Sie Ihnen auch mal eine Extrawurst. Auch das kann Ergebnis einer Teamentwicklung sein.