LIFE
06/12/2018 18:42 CET

Was ihr tun könnt, wenn ihr ein Baby wollt, aber euer Partner nicht

So könnt ihr das heikle Gespräch meistern.

silverkblack via Getty Images
Beide Partner sollten für Kinder bereit sein. 
  • In einer Beziehung hat oft ein Teil einen sehnlichen Kinderwunsch, während der andere nicht oder nicht bereit dazu ist.
  • Wir geben euch ein paar Tipps, wie ihr das heikle Gespräch meistern könnt

Die 29-jährige Kelsie aus dem US-Bundesstaat Missouri hat die kinderfreie Phase ihrer Ehe geliebt. Selbst nach drei Jahren war Kelsie froh darüber, dass sie und ihr Ehemann Aaron sich um nichts kümmern mussten, als um sich selbst.

“Ich weiß, dass ich es eines Tages auf jeden Fall schätzen werde, aber der Gedanke macht mich momentan noch ein wenig nervös: Wie sehr wird sich unsere Ehe mit Kindern verändern?”, schrieb sie auf ihrem persönlichen Blog. “Der Stress und die schlaflosen Nächte, die mit einem kleinen Wesen vorprogrammiert sind. Und alles, was sich zusätzlich ändern wird.”

Zu diesem Zeitpunkt war ihr Ehemann Aaron bereit für Kinder. Er drängte seine Frau jedoch nie, eine Familie zu gründen.

“Als Aaron bereit für Kinder war, teilte er es mir mit. Aber er versicherte mir auch, dass es völlig in Ordnung sei, wenn ich noch nicht bereit wäre – und das bedeutete mir sehr viel”, sagt die Bloggerin der HuffPost.

“Er war völlig gelassen und hatte keinen bestimmten Zeitplan.”

Mehr zum Thema: “Ich konnte meine Tochter nicht lieben, als sie geboren wurde – es brach mir fast das Herz”

Sprecht euren Kinderwunsch behutsam an

CURRENTLY KELSIE
Kelsie mit ihrem Ehemann Aaron und ihrem gemeinsamen Sohn. 

Seine Geduld bedeutete Kelsie alles. Ein Jahr später, nach zahlreichen ernsten, jedoch ebenfalls lockeren Gesprächen, entschied sich das Paar für ein Kind. Heute sind sie die Eltern des 20 Monate alten Jungens Eli. 

Ihr Weg zur Elternschaft war relativ leicht – selbst wenn sich Kelsie erst mal damit abfinden musste, die kinderfreie Phase ihrer Ehe loszulassen. 

Aarons Geldud sei das perfekte Beispiel, wie sich ein Partner verhalten sollte, der bereit für Kinder sei, sagt Psychotherapeut Gary Brown.

“Wenn ihr bereit seid, Eltern zu werden, solltet ihr ein offenes und längerfristiges Gespräch mit eurem Partner planen – und das Thema nicht ununterbrochen anschneiden”, erklärt der Therapeut. “Natürlich könnt ihr euch absprechen, wie es jeweils mit dem Kinderwunsch und dem passenden Zeitpunkt aussieht.”

Wenn sich ein Paar dafür entscheidet, ein Kind zu bekommen, sollten sie das Thema “Timing” behutsam behandeln. 

Wie genau ihr dieses heikle Gespräch am besten meistert, erklären euch der Psychotherapeut Gary Brown und die Psychologin und Sex-Therapeutin Shannon Chavez.

Redet offen darüber, ob ihr bereit seid oder warum ihr lieber noch warten wollt

Eure Beziehung ist gleichzeitig eine 50/50 Partnerschaft, also sollte die Kinderfrage gemeinsam entschieden werden. Idealerweise habt ihr das Thema Familienplanung bereits vor der Hochzeit geklärt – oder vor einer ähnlich wichtigen Beziehungsphase. 

Falls nicht, solltet ihr schleunigst darüber reden und dabei versuchen, euren Tonfall möglichst entspannt und vorurteilsfrei zu halten, rät Chavez. 

“Als Gesprächsstart würde ich empfehlen, dass jeder das Thema aus seiner Perspektive erörtert – ohne dabei die Sichtweise des jeweils anderen zu kritisieren oder negativ zu bewerten”, sagt die Therapeutin. “Redet ganz offen über eure Bedürfnisse, damit ihr beide wisst, woran ihr seid. Falls das nicht klappt, ohne zu streiten, solltet ihr einen Therapeuten hinzuziehen.”

Akzeptiert, dass euer Partner aus medizinischen Gründen loslegen will

Falls ihr noch nicht bereit für eine Familie seid – aber generell Kinder wollt – solltet ihr berücksichtigen, dass euer Partner vielleicht aus medizinischen oder genetischen Gründen bereits Kinder zeugen möchte.

“Falls es um die Fruchtbarkeit oder das Alter geht, solltet ihr mit einem Arzt über die Vor- und Nachteile reden, wenn ihr noch länger wartet. Denkt vielleicht darüber nach, eure Eizellen einfrieren zu lassen, damit ihr für die Zukunft auf jeden Fall abgesichert seid”, sagt Chavez. “Stellt sicher, dass eure Beziehung stabil ist, bevor ihr eine Familie gründet. Klärt vorher alle Probleme und konzentriert euch erst mal darauf, eure Beziehung zu festigen, bevor ihr Kinder bekommt.” 

Stellt sicher, dass ihr aus den richtigen Gründen Kinder wollt

Ihr solltet es nicht überstürzen, Kinder zu bekommen. Vor allem solltet ihr euch dadurch nicht erhoffen, eure Beziehung zu stärken. Das sei eine der schlimmsten Gründe, sagt Brown. 

“Ihr wollt bestimmt keine Kinder aus Verzweiflung bekommen”, sagt er. “Das wäre eurem Partner gegenüber unfair. Und im schlimmsten Fall könnte euer Partner durch den Druck negative Gefühle entwickeln, die er oder sie schließlich auf das Baby überträgt.”

Fühlt euch nicht schuldig, wenn ihr keine Kinder wollt

Es gibt zahlreiche Gründe, warum ihr das Kinderthema verzögern wollt: Vielleicht seid ihr gerade dabei, die Karriereleiter zu erklimmen oder habt einen neuen Job und ihr wollt das nicht für ein Kind aufgeben. Oder ihr habt irgendwo mal gelesen, dass ein Kind pro Jahr knapp 14.000 Euro kostet und ihr wollt vorher sicherstellen, dass ihr das finanziell stemmen könnt. 

Egal, was die Gründe seien, sie sollten von eurem Partner anerkannt und respektiert werden, sagt Brown. 

“Der Partner, der noch etwas warten möchte, könnte sich wegen seiner Schuldgefühle zu einem ‘Ja’ gedrängt fühlen – bevor er oder sie eigentlich bereit für Kinder ist. Also geht behutsam damit um”, sagt der Therapeut. “Allgemein sollten Schuldgefühle nicht der Grund sein, warum ihr Kinder wollt.”

Mehr zum Thema: “Liebesbrief an mein eigensinniges Kind: Ich werde nicht versuchen, deinen Willen zu brechen”

Denkt daran, dass es Kompromisse gibt

Einigt euch darauf, mit den Kindern zu warten, bis der zögernde Partner genügend Zeit hatte, über seine Bedenken nachzudenken. 

Es könnte helfen, sich auf einen Zeitplan zu einigen, wann das Thema wieder angesprochen werden sollte – auch wenn es erst nach einem oder zwei Jahren erfolge, rät Psychotherapeut Brown. Doch blendet das Thema nicht völlig aus, sprecht es immer mal wieder an.

Diese Gespräche mögen sich belastend oder stressig anfühlen – doch das muss nicht so sein. Brown rät, das Wohlbefinden eures Partners in den Vordergrund zu stellen und sich darauf zu konzentrieren. 

“Eure Beziehung zu eurem Partner wird der Nabel eurer Familie sein”, sagt Brown. “Egal, welche Entscheidung ihr trefft, denkt daran: Das Glück und Wohlbefinden eures zukünftigen Kindes wird maßgeblich von der Stärke eurer Beziehung abhängen.”

Pärchen, die mit der Familienplanung warten, bis beide Partner dazu bereit sind, würden besser als Paar und als Eltern funktionieren, fügt Brown hinzu. 

 

Der Beitrag erschien ursprünglich bei der US-HuffPost und wurde von Nadine Cibu aus dem Englischen übersetzt und angepasst.