BLOG
19/07/2018 13:18 CEST | Aktualisiert 20/07/2018 09:21 CEST

Immer wieder Sex-Videos! Was in dieser Facebook-Gruppe abgeht, ist widerlich

Nackte Kerle, Penisse und Sex-Videos.

Getty Images

Ein dürrer, großer Kerl mit kurz geschorenen Haaren, schlecht gestochenem Tribal-Tattoo am Arm und silberner Gliederkette um den Hals strippt zu Frenzy Blitzs Ballermann-Song “20 Zentimeter” in Dauerschleife.

Wer jetzt denkt, ich wäre in einem billigem Stripclub abgestiegen, der hat sich getäuscht.

Ich liege mit meinem Laptop im Bett. Es ist ein Uhr nachts. Müde bin ich noch nicht, daher scrolle ich gelangweilt durch Facebook.

Mitten in der Nacht ist bestimmt niemand mehr online, denke ich. Doch ich sollte nicht recht behalten. Erst ab 23 Uhr scheinen einige Menschen aus ihren Löchern zu kriechen - um in Deutschlands größter Facebook-Gruppe “Wohnzimmer” ihr Unwesen zu treiben.

Wohnzimmer – ein Ort zu Hause, an dem alle zusammenkommen, Zeit miteinander verbringen, sich gut verstehen, harmonisch sind.

“Wohnzimmer” ist die größte Facebook-Gruppe Deutschlands

Leider hat das mit der Facebook-Gruppe nicht viel gemein. Die soziale Plattform “Wohnzimmer” ist mit über einer Millionen Mitglieder die größte Gruppe Deutschlands.

Zum “Wohnzimmer” kann jeder beitreten – eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Für die Kontrolle, welche Beiträge gezeigt werden dürfen, sind im Normalfall Admins zuständig. Die es aber im “Wohnzimmer” offensichtlich gar nicht gibt, denn nur selten werden Inhalte gelöscht, geschweige denn kontrolliert.

Das zeigt sich in der Qualität der Beiträge, Fotos und besonders der Live-Videos der Mitglieder.

Bereits tagsüber habe ich das Gefühl, dass die Facebook-Gruppe den Begriff Fremdschämen auf ein nächstes Level hebt.

Bis nachts die richtig “harten” Fälle kommen. Das sind dann genau die Menschen, für die ich mich nicht mehr nur schäme, sondern die ich auch abscheulich finde.

Nackte Kerle, Penisse und Sex-Videos

Der dürre Kerl, der in Dauerschleife 20 Zentimeter hört und dazu strippt, ist da noch ein vergleichsweise harmloser Fall.

Selbst dann, wenn er sich eine Weißwurst aus der Küche holt, um danach so zu tun, als ob das bleiche Würstchen sein Penis wäre. Er schwingt damit live vor seiner Hose herum und demonstriert danach seinen Zuschauern, wie weit er die in seinen Mund hineinstecken kann. Wer hier die arme Wurst ist, bleibt mal dahingestellt.

Ein anderer Mann geht in seinem Live-Video sogar noch weiter und masturbiert – sein Penis, der zwar in einer helltürkisen Badehose steckt, ist dennoch stets zu sehen.

Ungewollt muss ich mir das Video ansehen – zumindest einige Sekunden.

Denn: Wenn ich in Facebook durchscrolle, spielen die Live-Videos der Gruppe “Wohnzimmer” automatisch ab.

Insofern man Mitglied ist. Bedeutet: Ich werde mit allen möglichen Inhalten konfrontiert, egal ob ich sie sehen möchte oder nicht.

Lauter perverse Posts

Man stelle sich mal vor, dass sich auch viele minderjährige Jugendliche in der Gruppe befinden. Und die haben vor den pornografischen Inhalten gar keinen Schutz.

Ein anderes Mitglied empört sich ebenfalls über das Thema. In einem Live-Video erklärt er seinen Zuschauern, dass er es schlimm findet, dass einige Menschen nicht davor zurückschrecken, perverse Sachen in die Gruppe zu posten.

“Ich mag zwar auch Sex, aber manche gehen hier echt zu weit. Und niemand macht anscheinend etwas gegen die Inhalte, das kann doch nicht sein”, sagt er weiter.

“Ich hoffe wirklich, dass sich da etwas ändert”

Zu allem Überfluss erzählt er in seinem Live-Video, welche Geschichte ihn zum Ausflippen brachte. Es waren nicht mal die masturbierenden Männer.

Er erklärte, dass er soeben ein Video angesehen habe, in dem Menschen live Sex miteinander gehabt haben: “Es ist viel zu extrem, zu sehen, wie eine Frau einem Mann gerade einen bläst”.

Hier hätten die Admins offensichtlich schnell reagiert und das Sex-Video aus der Gruppe gelöscht. Dennoch sei es frech, solche Inhalte überhaupt auf die Seite zu laden, findet das “Wohnzimmer”-Mitglied.

“Ich hoffe wirklich, dass sich da etwas ändert, schließlich sind hier auch Minderjährige in der Gruppe.”

Es wäre einfach, aus dem “Wohnzimmer” auszutreten, all dem Sex zu entfliehen. Wenn da nicht diese Lichtpunkte wären: sympathische neue Leute, die ich in der Gruppe kennenlerne und mit ihnen in Kontakt bleibe. Menschen, mit denen ich in der realen Welt vermutlich nie geredet hätte.

Was löscht Facebook, was nicht? Vor Kurzem entfernte die Social Media Plattform das Bild eines Welpen. In diesem Video seht ihr, wieso: 

(kiru)