BLOG
24/10/2018 17:07 CEST | Aktualisiert 25/10/2018 17:32 CEST

"Was ich meinen Töchtern sage, wenn sie ihren ersten Liebeskummer haben"

"Kopf hoch, Mädels. Mama ist für euch da."

SHAPECHARGE VIA GETTY IMAGES
"Kopf hoch, Mädels. Mama ist da."

Meine Lieben, 

vor kurzem stöberte ich wieder einmal in den dutzenden Briefen, die ich vor 17 Jahren mit meiner Patentante geschrieben habe – dabei erreichte mich die Nachricht, dass der berühmte französische Chanson-Sänger Aznavour tot sei. 

Das ließ mich an die Stunden zurückdenken, die ich mit meiner Oma verbrachte, während wir zwei seiner besonders traurigen Herzschmerz-Lieder hörten. Ich dachte über den Schmerz nach, den wir manchmal fühlen, und über die Worte, die wir hören möchten, wenn unser Herz zum ersten Mal gebrochen wird – oder vielleicht sogar zum zehnten Mal.

“Euer Herz wird rasen”

Eines Tages, meine Kleinen, wird euer Herz zum ersten Mal etwas höher schlagen. Wenn ihr ihn zum ersten Mal auf dem Schul-Flur, auf dem Pausenhof oder in der Mensa trefft, setzt euer Herz kurz aus.

Ungeduldig werdet ihr darauf warten, dass er eure Nachricht “liest” oder ”öffnet”, je nach Terminologie des jeweiligen sozialen Netzwerks. Euer Herz wird rasen, wenn die lang ersehnte Antwort endlich kommt.

Mehr zum Thema: Digitalisierung des Herzens: Erklär mir, Liebe

Ich werdet euch für ein Date im Kino oder einen “Netflix-und-Chill”-Nachmittag fertig machen. Mit 17 Jahren wird euer Leben voller Schmetterlinge im Bauch, Sternen in den Augen und unvergesslicher Erinnerungen an erste Male sein.

Doch eines Tages wird selbst der coolste, lustigste, netteste, aufmerksamste Freund zu einem Arschloch, das euer Herz bricht.

“Haltet den Kopf hoch”

Und auch an diesem Tag werde ich, wie immer, an eurer Seite sein. Also lasst mich euch Folgendes sagen: 

► Keiner von denen soll es jemals wert sein, dass ihr wegen ihm leidet.

► Keiner hat es verdient, dass ihr wegen ihm weint.

► Keiner soll euch jemals erniedrigen, demütigen, euch sagen, dass ihr ihn enttäuscht habt oder euch einreden, dass ihr nicht genug genug seid. 

Wenn er euch nicht respektiert, haltet den Kopf hoch. Immer. 

Zählt auf mich als langjährigen “Rocky”-Fan, der euch daran erinnert, dass ihr das Auge des Tigers habt.

Ich werde da sein, um eure Tränen zu trocknen und um mir anzuhören: “Aber du verstehst doch gar nichts, Mama! Ich werde nie darüber hinwegkommen!”

Aber sicher, meine Süßen. Ihr werdet darüber hinwegkommen. Man kommt über alles hinweg und auch, wenn ihr mich für den Satz hassen werdet; alles wird gut werden. Alles.

“Aber ja, es wird weh tun”

Ich werde euch auch bei euren Internet-Recherchen helfen und mit euch gemeinsam euren Ex-Freunde auf Facebook und Instagram nachspionieren. Alle eure Tanten können euch bestätigen, dass ich eine Meister-Detektivin bin.

Ich werde das sein, um stundenlang mit euch zu reden, um Hypothesen aufzustellen, um eure Geschichte neu zu schreiben – aber ich werde vor allem da sein, um euch dabei zu helfen, wieder an euch selbst zu glauben, wenn ihr es nicht mehr tut.

Ich werde da sein, wenn eure kleinen, so wertvollen Herzen, die ich seit Jahren beschütze, von einem Jungen zerquetscht werden, der zu dumm ist, euch zu verstehen oder von einem Jungen, der zu unreif ist, euch zu respektieren.

Aber ja, es wird weh tun. Und ihr werdet merken, dass es mehr braucht als eine Umarmung von Mama oder ein Kuscheltier, um diese Trauer zu überwinden. Denn auch das bedeutet Erwachsenwerden.

“Und trotzdem”

Deshalb möchte ich euch jetzt meine beiden Lieblingszitate mitteilen:

Bereue nichts. Zu einem bestimmten Zeitpunkt war es mal genau das, was du wolltest.”

“Ihr dürft das Leben mit 17 noch nicht so ernst nehmen.”

Und außerdem werdet ihr wachsen und zwar noch ein ganzes Stück. Wir alle kennen das Gefühl, wenn unser Herz in Schutt und Asche liegt. Wir kennen alle diese Traurigkeit, die einem die Kehle zuschnürt.

Und trotzdem – “et pourtant”, wie Charles Aznavour auf Französisch singt – und trotzdem kommt man darüber hinweg. Man versteht und man vergisst den Schmerz.

Das Leben besteht nicht nur aus Mojito-Trinken in der Sonne, sondern manchmal, oder sogar oft, tut es weh und wirft einen zu Boden. Wenn man mit dem Feuer spielt, kann man sich verbrennen, aber am Ende heißt vielleicht genau das “Leben”.

Kopf Hoch, Mädels, Mama ist für euch da.

Dieser Artikel erschien zuerst in der französischen HuffPost und wurde von Moritz Diethelm aus dem Französischen übersetzt.

(ak)