WIRTSCHAFT
24/04/2018 17:25 CEST | Aktualisiert 25/04/2018 12:33 CEST

Media-Markt: Was die Prospekt-Werbung über unser Frauenbild sagt

"Das ist ja so 1952."

Helmut-Seisenberger via Getty Images
Mediamarkt machte mit einer sexistischen Werbung auf sich aufmerksam. (Symbolbild)
  • Auf Twitter sorgt eine Werbung von Mediamarkt für Diskussionen 

  • Ein Twitter-Nutzer hatte ein Werbung des Elektrofachhandels gepostet, auf dem eine eine Frau in High Heels und Shorts den Boden wischt

Sex sells: Verbraucher sind es mittlerweile fast gewohnt, dass Konzerne mit halbnackten Frauen Werbung machen. 

Ein Plakat von Mediamarkt in Landsberg in Bayern zeigt, dass anscheinend noch immer gern mit sexistischen Klischees geworben wird.

Mehrere Nutzer haben die fragwürdige Werbung des Unternehmens für Staubsauger getwittert. Darauf zu sehen eine Frau in Shorts und High Heels, die auf dem Boden kniend den Boden wischt. 

Dazu der Spruch: “Landsberg geht auf die Knie”. 

Auf Twitter hat sich eine wilde Diskussion über die Werbung entwickelt.

“Ich möchte bitte einen sexy Kerl auf Knien, putzend in der Werbung sehen!”

► Einige Twitter-Nutzer mutmaßten, die Werbung wäre zweideutig und könnte somit als Verweis auf Oralsex interpretiert werden. Immerhin wird sehr deutlich betont, dass die Frau auf dem Plakat in die Knie geht. 

Eine andere Nutzerin schreibt: “Was zum.... ich möchte bitte einen sexy Kerl auf Knien, putzend in der Werbung sehen! Ich fühle mich diskriminiert!”

Eine andere Nutzerin schreibt, dass die Kleidung des Models in die 1950er Jahre passe und auch in das damalige Frauenbild.

Mehr zum Thema: Edeka wirbt mit Chicken Nuggets – und macht einen peinlichen Fehler

Sie fügt hinzu: “Wir sind gesellschaftlich doch schon viel weiter. Und das ist auch gut so.” Ein anderer Twitter-Nutzer stimmt ihr zu und schreibt: “Das ist ja so 1952.”

Ein anderer Nutzer findet die Werbung harmlos: “Was genau ist denn das Problem? Dass High Heels tragen beim Putzen die Unfallgefahr erhöht, und die Versicherung dann eventuell nicht zahlt falls was passiert?”

Man hätte sich mehr an Amateur-Pornos orientieren können

“Sieht auch nicht anders aus als die Mädels von meinem Pflegedienst”, schreibt ein weiterer Nutzer.   

Kommentare einiger männlicher User gehen unter die Gürtellinie. “Man hätte sich da von der Natürlichkeit mehr an Amateur-Pornos orientieren können”, schreibt einer. 

Mediamarkt hat die Werbung bereits gestoppt

Mittlerweile hat sich Mediamarkt auf Twitter unter dem Post einer Nutzerin zu der sexistischen Werbung geäußert und schreibt, dass die Werbung bereits gestoppt worden sei und Werbungen dieser Art nicht mehr veröffentlicht werden würden. 

(ame/ujo)