LIFE
04/12/2018 14:58 CET

Hund im Bett: Studie zeigt, dass Frauen neben ihren Hunden am besten schlafen

Der Schlaf soll viel ruhiger sein ...

Allison Michael Orenstein via Getty Images
55 Prozent der Studienteilnehmerinnen schliefen mit Hund im Bett. 
  • Tiere im Bett sind für viele Menschen ein No-Go – trotzdem sollten Hundebesitzer darüber nachdenken, ihren Vierbeiner ins Bett zu lassen.
  • Einer Studie zufolge schlafen Frauen um einiges besser mit einem Hund an ihrer Seite.

Es ist eine gute Nachricht für alle verrückten Hundeladies: Mit einem Hund im Bett schlaft ihr unter Umständen besser als mit einem menschlichen Partner. 

Das stellten amerikanische Wissenschaftler des Canisius College und der Universität von Florida fest. Ihr Ziel: Herauszufinden, wie Tiere im Bett den Schlaf beeinflussen. 

Frauen erleben mehr Schlafkomfort mit einem Hund

Um diese Frage zu beantworten, sammelten sie online Informationen von 962 amerikanischen Frauen – und die Ergebnisse sprechen für sich. 

55 Prozent der Teilnehmerinnen teilen ihr Bett mit mindestens einem Hund, nur zwei Prozent mehr (57 Prozent) schlafen mit einem menschlichen Gefährten im Bett und 31 Prozent mit mindestens einer Katze.

Mehr zum Thema: Straßenhund hüpft in Lieferwagen – es verändert sein Leben für immer

Die Schlafqualität der Frauen erhoben die Wissenschaftler mithilfe des Pittsburgh Sleep Quality Index, einem international anerkannten Fragebogen zur Erfassung der Schlafqualität.

Und siehe da: Studienteilnehmerinnen, die beim Schlafen einen Hund an ihrer Seite haben, empfanden mehr Komfort und Sicherheit, als Frauen, die mit einem menschlichen Partner oder einer Katze ins Bett gehen.

► Beide Komponenten brauchen Menschen dringend, um ungestört und erholsam schlafen zu können. 

Frauen mit Hund gehen früher ins Bett

Hunde stören laut Studie den Schlaf wesentlich weniger als Katzen oder andere Menschen. Außerdem gehen Studienteilnehmerinnen mit Hund früher schlafen und wachen früher auf als Frauen, die keine Hunde haben aber dafür mit Katzen leben. 

Für alle Katzenliebhaber haben die Wissenschaftler eher unerfreuliche Neuigkeiten: Mit den Stubentigern im Bett zu schlafen, bot für die betreffenden Studienteilnehmerinnen am wenigsten Komfort und Sicherheit.

(glm)