NACHRICHTEN
09/01/2019 11:05 CET

Unwetter: Warnstufe Rot in 27 Landkreisen – wie es mit Sturm und Schnee weitergeht

Das Extremwetter sorgt für großes Chaos.

  • Auch am heutigen Mittwoch dominiert der Schneesturm vor allem den Süden Deutschlands.
  • Es kommt zu neuem Schneefall und laut dem Deutschen Wetterdienst gilt in vielen Landkreisen Alarmstufe Rot.
  • Aufnahmen der eingeschneiten Schneegebiete seht ihr oben im Video. 

Der Süden Deutschlands wird noch immer von dem Schneechaos beherrscht. Die stärksten Schneefälle treten am Mittwochmorgen entlang einer scharfen Schauer- und Gewitterlinie im Süden Deutschlands auf. Sie zieht sich von Frankfurt am Main bis nach München. In Frankfurt und Stuttgart kommt es zudem zu starkem Schneeregen.

Orkanböen und starker Schneefall haben in den Alpen bereits in der Nacht eingesetzt und ziehen sich noch bis in den heutigen Tag hinein. Allein am Mittwochvormittag fallen bis zu 20 Zentimeter Schnee. Über den Tag könnten noch einmal 30 bis 40 Zentimeter Neuschnee zusammenkommen. 

Mehr zum Thema: Sturm sorgt für Chaos – in 27 Landkreisen herrscht Warnstufe Rot

Schneesturm sorgt weiterhin für Chaos

In mehreren Regionen im Süden Deutschlands fällt aufgrund des Wetters der Unterricht aus. Räumdienste kommen schon seit Anfang der Woche nicht mehr hinterher. Die Behörden rechnen zudem damit, dass weitere Straßen gesperrt werden müssen.

Zu der gefährlichen Glätte kommen ebenfalls Schneeverwehungen auf. Auch die Lawinengefahr spitzt sich zu. Schwerpunkte sind das Allgäu, ganz Vorarlberg, weite Teile Von Tirol, Salzburg, Teile von Oberösterreich und die nördliche Steiermark. Im oberbayerischen Landkreis Miesbach besteht Katastrophenalarm.

Auch in Sachsen und Thüringen geht der Schneefall weiter. Von Erfurt bis Görlitz kommt es immer wieder zu starkem Schneefall und glatten Straßen.

Mehr zum Thema: Ein rätselhaftes Wetter-Phänomen bringt uns im Januar den Extremwinter

Deutscher Wetterdienst spricht Alarmstufe Rot aus

Wegen des starken Schneefalls gilt laut dem Deutschen Wetterdienst in 27 Landkreisen Alarmstufe Rot. Folgende Landkreise sind davon betroffen: 

Kreis Lindau, Kreis Oberallgäu, Kreis Unterallgäu, Kreis Ostallgäu, Kreis Weilheim-Schongau, Kreis Garmisch-Partenkirchen, Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Kreis Miesbach, Kreis Rosenheim, Kreis Taunstein, Kreis Bad Reichenhall, Kreis Passau, Kreis Freyung-Grafenau, Kreis Deggendorf, Kreis Regen, Kreis Straubing-Boden, Kreis Cham, Vogtlandkreis - Bergland, Erzgebirgkreis, Kreis Zwickau - Tiefland, Kreis Zwickau - Bergland, Kreis Mittelsachsen - Tiefland, Stadt Chemnitz, Kreis Mittelsachsen - Bergland, Kreis Sächsische Schweiz-Ostergebirge - Tiefland und Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - westelbisches Bergland. 

Die besten Wettervorhersagen für euren Ort seht ihr auf weather.com.

(nr)