LIFESTYLE
18/04/2018 16:07 CEST | Aktualisiert 02/08/2018 11:53 CEST

Wanderer finden Hund – als sie seine Marke lesen, lassen sie ihn laufen

"Hi, ich bin Smokey."

  • Der Amerikaner Scott Brown war mit einer Wandergruppe unterwegs, als ihnen plötzlich ein streunender Hund begegnete
  • Als sie lasen, was auf seiner Marke stand, ließen sie den Vierbeiner wieder laufen
  • Im Video oben seht ihr die Begegnung der Wanderer mit dem Hund

Der Amerikaner Scott Brown und seine Frau waren in der Nähe von Seattle gerade mit einer Wandergruppe unterwegs. Kurv bevor sie losliefen, fiel ihnen ein Hund auf. 

Dem Nachrichtensender ABC News sagte Brown, dass er in der Nähe des Parkplatzes einen schwarzen Hund gesehen habe, was ihm aber angesichts der Häuser auf der anderen Straßenseite relativ normal erschien. Der Hund musste also einem Bewohner einer dieser Häuser gehören.

► Die Gruppe lief los – und bereits nach ein paar hundert Metern stellte Brown fest, dass der Hund ihnen folgte.

Der Vierbeiner übernahm sogar bis zu den Wasserfällen die Führung der Gruppe und lief voraus. Scott Brown filmte Teile der Wanderung mit seinem Handy und postete das Video auf Facebook.

Die Wanderer sind von dem Spruch auf seiner Marke begeistert

“Er saß und wartete auf uns, als wir Fotos machten und ging weiter, als wir es taten”, sagte Brown. An den Wasserfällen angekommen, überprüften die Wanderer die Marke des Hundes. Darauf entdeckten sie zwei Nachrichten. Die Vorderseite des Etiketts lautete: “Hi, ich bin Smokey. Ich lebe in der Nähe, also bitte nimm mich nicht mit. Ich mag es, Wanderern zu folgen.”

Und auf der Rückseite stand: “Mach dir keine Sorgen, ich werde nach Hause gehen, wenn ich müde werde. Meine Familie liebt mich sehr. Danke, dass Du so nett zu mir bist!” Der 40-jährige Brown war von dem Spruch begeistert: “Als ich das gelesen habe, dachte ich, es sei mit Abstand die coolste Sache überhaupt”, sagte er ABC News.

Der Hund lief eine Weile mit den Wanderern mit

Laut Brown war Smokey gut erzogen: “Der Hund schien sehr beschützend zu sein. Und das für jemanden, den er gerade erst getroffen hatte”, sagte der 40-Jährige. Smokey begleitete die Wanderer sogar bis zu dem Parkplatz zurück.

Der Hund habe die Wanderer kurz angebellt und sei dann in Richtung der umliegenden Häuser verschwunden. “Ich vermute stark, dass er einfach wieder nach Hause gerannt ist”, sagte Brown dem Sender abschließend. 

(nmi)