GOOD
14/03/2018 11:07 CET | Aktualisiert 14/03/2018 12:02 CET

Vier Supermärkte beweisen, dass Verpackungen aus Plastik überflüssig sind

"Wir haben gar keine andere Wahl, als unser Konsumverhalten zu überdenken."

  • Der Druck auf große Supermarktketten, Verpackungen zu reduzieren, wächst immer weiter
  • Kleine Pionier-Projekte auf der ganzen Welt machen vor, wie’s geht 

Die niederländische Supermarktkette Ekoplaza hat in einer ihrer Filialen in Amsterdam die weltweit erste vollständig plastikfreie Supermarktabteilung eröffnet hat. Für Bewohner der holländischen Hauptstadt ist es jetzt einfacher als je zuvor, nachhaltig einzukaufen.

Kunden des Supermarktes haben die Auswahl zwischen bis zu 700 komplett unverpackten Lebensmitteln. Darunter sind nicht nur Obst, Gemüse und Getreidewaren, sondern auch Fleisch- und Milchprodukte.

Wo immer sich Verpackungen nicht ganz vermeiden lassen, werden die Lebensmittel in kompostierbares Biomaterial gewickelt oder in Behältern aus Glas, Metall oder Pappe verkauft.

Jedes Jahr landen schätzungsweise 8 Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren – der Umweltorganisation Ocean Conservancy zufolge ist das in etwa so, als würde jede Minute eine neue Müllfahrzeugladung Plastik in den Ozean gekippt.

Mehr zum Thema: So nimmt jeder täglich eine bedenkliche Menge Plastik zu sich, ohne es zu merken

Aktivisten fordern bereits seit langem, dass insbesondere die großen Supermarktketten mehr gegen Plastikmüll tun sollten, und auch das öffentliche Bewusstsein für die giftigen Nebenwirkungen der Plastikverschmutzung wächst stetig.

► Die HuffPost schaut über Amsterdam hinaus auf einige der fortschrittlichsten Supermarktkonzepte der Welt und zeigt, wie Verpackungskultur dort radikal umgedacht wird. 

Vancouver, Kanada: Nada

Als Brianne Miller noch als Meeresbiologin arbeitete, wurde ihr jeden Tag neu vor Augen geführt, welche unermesslich schädlichen Auswirkungen der Plastikmüll für unsere Ozeane hat. Also entschloss sie sich, etwas gegen die Verschmutzung zu unternehmen.

Das Ergebnis ist Nada, ein verpackungsfreier Pop-up-Lebensmittelladen aus Vancouver, der im nächsten April auf knapp 225 Quadratmetern seine erste dauerhafte Zweigstelle in der Stadt eröffnen wird.

Ein Beitrag geteilt von Nada (@nadagrocery) am

Miller gibt zu, dass der Umstieg auf verpackungsfreies Arbeiten nicht immer problemfrei verlief, insbesondere im Hinblick auf die reduzierte Haltbarkeitsdauer ihrer Produkte.

Aber das Nada-Team entwickelt ständig neue, kreative Lösungsansätze, wie Miller der HuffPost am Beispiel ihres Konzepts für ihren neuen Supermarkt erklärt. Ein kleines Café soll beispielsweise das überschüssige Obst und Gemüse in Suppen und Smoothies verwandeln.

Mehr zum Thema: Dieses Foto zeigt einen Wal und sein totes Baby – schuld an seinem Tod ist unser Konsumwahn

► Miller kauft bevorzugt bei regionalen Produzenten und bemüht sich, ihre Lieferketten weiter zu verkürzen, um die Nahrungsmittel möglichst frisch zu halten.

Lebensmittel, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, werden mithilfe gemeinnütziger Vereine an Bedürftige weiterverteilt.

“Ich glaube nicht, dass es sich bei der Zero-Waste-Bewegung nur um einen kurzlebigen Trend handelt. Unsere Bewegung wird sich alleine deshalb halten, weil wir auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen leben und daher gar keine andere Wahl haben, als unser Konsumverhalten zu überdenken.”

Totnes, England: Earth.Food.Love

Nachdem Richard Eckersley seine Karriere als Profifußballer an den Nagel gehängt hatte, investierten er und seines Frau Nicola die gemeinsamen Ersparnisse in die Eröffnung eines Lebensmittelladens im südenglischen Städtchen Totnes.

“Verpackungsfreie Supermärkte machen Sinn. Wir haben uns immer schon gefragt, warum es von ihnen nur so wenige gibt”, erzählt Richard der HuffPost. “Und so haben wir uns entschlossen, einfach unseren eigenen aufzumachen.”

Earthfoodlove
Die Familie Eckersley

Kurz vor dem ersten Geburtstag seines Ladens – in dem übrigens ausschließlich Veganes und Bioprodukte verkauft werden – sagt Eckersley, dass das Schönste für ihn die Zufriedenheit seiner Kunden sei. Die würden es genießen, ihre mitgebrachten wiederverwendbaren Behälter selbst neu auffüllen zu können.

Mehr zum Thema: Ich habe versucht, in meinem Alltag komplett auf Plastik zu verzichten – und bin kläglich gescheitert

“Unsere Kunden wissen, dass sie dadurch die Kontrolle über die eigene Ernährung zurückgewinnen. […]

Die Leute haben sich daran gewöhnt, beim Einkaufen einfach nach den erstbesten Plastikpäckchen zu greifen. Wir helfen ihnen dabei, ihren Einkauf wieder zu entschleunigen. Probleme gab es bisher keine – wir schwimmen mit dem Strom und schauen, wie die Dinge sich entwickeln. Wie ich immer schon gesagt habe, man muss einfach nur darauf hören, was die Kunden wollen.”

Berlin, Deutschland: Original Unverpackt

Der Berliner Supermarkt Original Unverpackt ist ein absoluter Pionier der Zero-Waste-Szene. Die Gründer teilen ihre Erfahrungen inzwischen sogar in einem Onlinekurs, an dem bereits mehr als 200 Leute teilgenommen haben. Mitbegründerin Milena Glimbovski zufolge haben bereits mehrere ehemaligen Kursteilnehmer ihre eigenen erfolgreichen Zero-Waste-Projekte gestartet.

Original Unverpackt
Original Unverpackt-Mitgründerin Milena Glimbovski

“Als wir um 2014 herum angefangen haben, war die Zero-Waste-Bewegung noch sehr klein“, erklärt Glimbovski der HuffPost. “Inzwischen wächst sie aber stark, und nicht nur in Europa, sondern weltweit.”

►  Glimbovski überrascht es kaum, dass die eigentlich “eher unattraktive Müllthematik” in der letzten Zeit eine solche Kraft entwickelt hat.

“Ich verstehe das schon – die Leute möchten dringend etwas verändern. Vor ein paar Jahren hätten die großen Supermarktketten keinen einzelnen Gedanken daran verschwendet, verpackungsfreie Abteilungen zu eröffnen. Heute haben sie es allerdings mit immer kritischeren Kunden zu tun, die verlangen, dass die Verpackungskultur sich nachhaltig ändert. Wenn Konsumenten aktiv mitgestalten helfen, wird die Industrie sich ändern müssen.”

Austin, Texas: in.gredients

Der Lebensmittelladen in.gredients in Austin, Texas eröffnete im Sommer 2012. Drei Brüder hatten sich vorgenommen, den ersten Zero-Waste-Laden ihrer Stadt aufzubauen.  

Mehr als fünf Jahre später verfügt der Supermarkt nun auch über ein eigenes Café, einen Spielplatz und große Veranstaltungsflächen. Außerdem gibt es einen kleinen Garten, in dem ein örtlicher Bauer mit dem Anbau von Gemüse und Obst hilft, das dann zu günstigen Preisen und natürlich verpackungsfrei im Laden verkauft wird.  

Mehr zum Thema: Ich unterstütze weltweit Menschen im Kampf gegen den Plastikmüll - von Deutschland bin ich sehr enttäuscht

Schätzungsweise die Hälfte der bei in.gredients verkauften Lebensmittel sind verpackungsfrei und viele kommen aus dem lokalem Anbau. Den Kunden wird angeraten, ihre eigenen Behälter mitzubringen, die im Supermarkt dann je nach Wunsch mit Müsli, Shampoo oder anderen Produkten befüllt werden können.

“Wir versuchen, es unseren Kunden leicht zu machen, weniger Müll zu produzieren. Für jeden wiederverwendbaren Behälter, den unsere Kunden bei uns befüllen lassen, spenden wir zudem fünf Cent an eine Wohltätigkeitsorganisation“, erzählt Marketingleiter Grayson Vreeland. 

Vreeland fügt hinzu, dass der Laden regelmäßig – und manchmal sogar mehrfach in einer Woche – Anfragen von Leuten erhält, die wissen möchten, wie sie in ihrer eigenen Stadt einen Zero-Waste-Laden eröffnen können.

Der Artikel erschien zuerst in der HuffPost US und wurde von Lukas Wahden aus dem Englischen übersetzt.

(ujo)