POLITIK
15/11/2018 08:05 CET

Verhofstadt: EU-Liberaler findet "Kritik von Populisten gar nicht so falsch"

Top-News To Go.

ASSOCIATED PRESS
Guy Verhofstadt, Brexit-Beauftragter des EU-Parlaments und Chef der Liberalen. 

► Die Europäische Union steht aufgrund ihrer Struktur vor selbst gemachten großen Problemen, sagte der Chef der Fraktion der europäischen Liberalen, Guy Verhofstadtin einem Interview mit der “Welt”.

► Mit Blick auf das zunehmend nationalistische Gebaren von EU-Ländern wie Italien, Ungarn oder Polen betonte Verhofstadt: “Die Welt von morgen wird eine Welt der Empires sein, nicht der Nationalstaaten.”

► Zugleich gab er den “Populisten und Nationalisten” recht, “dass die EU in wichtigen Fragen nicht liefere. “Aber die Schlüsse, die sie daraus ziehen, sind grundfalsch”.

Worin Verhofstadt das Grundproblem der EU sieht:

Das Kernroblem aus Verhofstadts Sicht ist, dass bei wichtigen Fragen in der EU, weil sie ein Zusammenschluss von Nationalstaaten ist, “immer noch einstimmig abgestimmt werden muss”, sodass dieses “viel zu oft viel zu spät” reagiere

Als Beispiele nannte der 65-Jährige den Schutz der EU-Außengrenzen, die solidarische Verteilung von Flüchtlingen in Europa und die stockenden Reformen in der Euro-Zone.

Verhofstadt verfolge dagegen mit der liberalen EU-Parlamentsfraktion ALDE die “Vision für eine Neugründung der EU”. In der “Welt” forderte Verhofstadt: “Habt keine Angst, dafür zu kämpfen. Europa hat einen Neustart verdient.” 

Was Verhofstadt zur EU-Brexit-Politik sagt:

Verhofstadt ist auch Brexit-Beauftragter des EU-Parlaments. In einem Gastbeitrag in der “Süddeutschen Zeitung” forderte er zugleich mehr Pragmatismus im Umgang mit Großbritannien und dem Brexit, um eine Lösung zu finden und den Schaden für beide Seiten zu begrenzen. “Die EU-Verhandlungsstrategie der Kommission war von Furcht geleitet, die Briten könnten Nachahmer finden. Und sie hat Züge des Nachkartens. Das ist nicht nur unverständlich, sondern auch gefährlich. Für die EU”, schreibt er.

Wer die Briten heute in ein “zu enges EU-Korsett presst”, verspiele jede Chance, dass London freiwillig wieder zurückkomme, erklärt Verheugen.