POLITIK
30/10/2018 10:20 CET | Aktualisiert 31/10/2018 15:59 CET

Vergewaltigung in Freiburg: Neue schockierende Details

Top-News To Go.

Im Video oben seht ihr, wie viele Freiburger nach der Vergewaltigung einer Studentin auf die Straße gehen und demonstrieren. 

► Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg werden neue Details zum mutmaßlichen Haupttäter bekannt. Die Studentin war in der Nacht zum 14. Oktober offenbar von acht Männern sexuell missbraucht worden.

► Der 21-jährige Majd H. gilt als Haupttäter. Bekannt war, dass er bereits in der Vergangenheit polizeilich aufgefallen war. Nun berichtet die “Bild”, wegen welcher mutmaßlicher Taten gegen ihn ermittelt wurde. 

► Unter anderem soll H. im August in der Wohnung eines minderjährigen Mädchens onaniert haben. Wenig später soll er in der Wohnung eines anderen minderjährigen Mädchens Pornos geschaut und es genötigt haben, seinen erigiertes Penis anzufassen.

► Dazu kommen Gewalttaten, so soll H. im Mai einen Menschen mit Behinderung mit einem Baseball-Schläger verprügelt haben. 

Mehr zum Thema: Erdogan-Fans nutzen Freiburg-Fall für krude Propaganda

Wie der Haupttäter bei der Vergewaltigung vorgegangen sein soll:

Majd H. soll der 18-Jährigen eine Ecstasy-Tablette verkauft haben, berichtet die “Bild”-Zeitung. H. soll ihr zudem ein Getränk ausgeben haben. Die Ermittler prüfen noch, ob sich darin KO-Tropfen befanden. Die junge Frau sei laut Polizei nach dem Konsum wehrlos gewesen.

Gegen Mitternacht habe die Frau dann gemeinsam mit H. die Diskothek verlassen. “In einem nahegelegenen Gebüsch kam es nach Angaben der Geschädigten daraufhin zu einem sexuellen Übergriff durch den Unbekannten”, erklärte die Polizei. Nach H. sollen sich weitere Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren an der wehrlosen Frau vergangen haben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg befinden sich derzeit alle acht Tatverdächtigen wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft.

(jkl)