NACHRICHTEN
18/08/2018 17:18 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 10:31 CEST

Vater wollte Tochter verkaufen, um Sohn zu retten – so rechtfertigt er sich

Der Vater äußert sich jetzt in der Presse.

  • Ein Bild eines Mannes und seiner kleinen Tochter sorgt für Aufsehen.
  • Auf dem Bild ist zu sehen, wie er versucht, seine Tochter zu verkaufen – um Geld für seinen krebskranken Sohn zu sammeln.
  • Oben im Video: In einem emotionalen Video beschreiben Kinder, wie es sich anfühlt, an Krebs zu erkranken.

Dieser Vorfall macht fassungslos und traurig zugleich: Ein Mann aus der chinesischen Stadt Emeishan wurde mit seiner dreijährigen Tochter auf der Straße fotografiert. Bei sich trug er ein Plakat.

Darauf soll zu lesen sein:

Seine Familie würde ihre leibliche und süße Tochter gegen Geld an eine Person abgeben wollen. Mit dem Geld soll dem Zwillingsbruder des Mädchens, der an Leukämie erkrankt ist, geholfen werden.

Als erstes hat darüber die Zeitung “Beijing Youth Daily” berichtet.

Mehr zum Thema Kinder und Medizin: Brite gibt seinen Kindern keine Medizin – “Nur die Starken überleben”

 

Das Bild des Mannes und seiner Tochter ging in den vergangenen Tagen um die Welt.

Vater äußert sich in der Presse

Wie die britische “Daily Mail” schreibt, hätten einige Leute den Vater beschuldigt, hinsichtlich des Geschlechts voreingenommen zu sein. Andere warfen dem Mann sogar Menschenhandel vor. 

Wie die Zeitung schreibt, hat sich der Vater in einem Interview mit dem Mediendienst “The Cover News” zu dem Vorfall geäußert.

Mehr zum Thema Krankheit: Amerikanerin “verbrennt von innen” – aber sie gibt die Hoffnung nicht auf

Er sagte, dass er seine Tochter niemals verkauft hätte. Er wollte mit dieser Aktion nur auf seine Situation aufmerksam machen.

Der Vater habe verschiedene Spendenseiten für seinen Sohn eingerichtet. Mit mehr Aufmerksamkeit hatte er sich erhofft, mehr Spenden für seinen Sohn sammeln zu können. Mittlerweile bereue er sein Verhalten. 

Laut dem Bericht diagnostizierten die Ärzte im Juli Krebs bei seinem Sohn. Seitdem soll er umgerechnet 6300 Euro für Behandlungen ausgegeben haben. Weitere 64.000 Euro benötige er noch, um seinem Sohn das Leben zu retten.

Doch die Spendenseiten haben seine Spendenkampagnen bis auf weiteres unterbrochen. 

Mehr zum Thema Krebs: Leben mit einem krebskranken Kind – Mutter schreibt ergreifendes Gedicht

(ame)