ELTERN
05/11/2018 12:19 CET | Aktualisiert 06/11/2018 08:37 CET

Vater erzählt von Abendritual mit Kindern und inspiriert damit Eltern weltweit

Zu Beginn war es auch für den Vater schwer, das Ritual einzuhalten.

Jay_Zynism via Getty Images
Erst eine Bemerkung seiner Tochter Olivia zeigte dem Vater, dass er ein Problem hatte. (Symbolbild)
  • Ein australischer Vater berichtet auf seiner Facebook-Seite von einem Ritual, das er und seine Familie beim Abendessen durchführen.
  • Viele Eltern sind davon begeistert und möchten es nun auch in ihren Alltag einbringen.

Der Tod des eigenen Kindes ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Ein Vater aus Australien erlitt dieses Schicksal. Sein Sohn Riley starb 2015 nur einen Monat nach der Geburt an einer Lungenentzündung. Um diesen Schicksalsschlag verarbeiten zu können, berichtet der Vater regelmäßig auf Facebook über das Leben seiner Familie nach dem Tod von Riley.

Besonders ein Ritual, dass Greg Hughes und seine Familie beim Abendessen eingeführt haben, berührte viele Menschen auf der ganzen Welt.

Mehr zum Thema: Wie es ist, Mutter von zwei Kindern zu sein – wenn nur noch eines lebt

Er will anderen Eltern Mut machen

Unter dem Namen “Dad Minus One”(Anm. d. Red.: “Vater Minus eins”) schreibt Greg Hughes aus Perth, Australien, über seine beiden Töchter Olivia und Lucy sowie seine Erfahrung als trauernder Vater. Doch er möchte auch anderen Eltern mit dem gleichen Schicksalsschlag Mut machen: “Es wird einfacher werden. Du darfst nicht aufgeben, du musst weiter machen – für ihn”, schreibt er in einem seiner Posts.

Mit “Für Ihn” will Hughes alle Eltern, die ein Kind verloren haben, daran erinnern, dass sie auch besonders für dieses Kind ihr Leben weiter leben sollen.

Aber auch für Hughes war es zu Beginn nicht einfach, mit seinen Emotionen umzugehen. Er schreibt, dass seine ganze Art zu Denken sich nach Rileys Tod verändert habe. 

“Ohne es zu merken, wurde ich zu der Person, die im Lotto gewinnt und sich dann darüber beschwert, dass die 100-Dollar-Scheine nicht frisch genug sind”, erklärt der Vater. “Es war toxisch und fing an, mich herunterzuziehen.”

Erst eine Bemerkung seiner Tochter Olivia, die zu dieser Zeit vier Jahre alt war, machte dem Vater bewusst, dass er ein Problem hatte. 

Mehr zum Thema: Den Tod erklären: Wie Kinder mit Trauer umgehen

Hughes’ Gedanken waren nur noch negativ 

Olivia fragte ihre Mutter nach einer Spiele-Verabredung mit einem anderen Kind und erklärte dabei: “Ich würde ja Papa fragen, aber ich glaube nicht, dass er Lust hat. Er mag keine neuen Sachen. Eigentlich mag er viele Sachen überhaupt nicht.”

Nach dieser Aussage habe Hughes bemerkt, wie negativ seine Gedanken geworden seien – so negativ, dass seine Tochter nicht mehr wollte, dass er sie zu Verabredungen begleitet. 

“Das Schlimmste daran war, dass ich bemerkte, dass etwas von diesem Pessimismus langsam in ihre Einstellung überging und das wollte ich nicht”, beschreibt der Vater den verändernden Moment.

Dankbarkeit als tägliches Ritual

Seine Frau und er beschlossen, ab sofort etwas in ihrem Alltag zu verändern.

Sie führten ein Ritual ein, dass bei jedem Abendessen stattfinden sollte: “Jeden Abend muss jeder reihum drei Dinge nennen, für die er dankbar ist – und eine Sache, auf die er sich freut”, erklärt Hughes auf Facebook.

Außerdem darf keiner aufstehen, bevor er nicht diese vier Dinge genannt hat – egal wie schlecht der Tag auch war.

Mehr zum Thema: Warum der Satz “Alles wird wieder gut” manchmal unglaublich falsch ist

Viele Eltern möchten das Ritual jetzt übernehmen

Zu Beginn war es auch für den Vater schwer, diese Regel einzuhalten. Doch er habe schnell bemerkt, wie sich seine Einstellung Stück für Stück änderte und wieder positiver wurde. Auch würde er die interessanten Unterhaltungen genießen, die durch das Ritual entstünden. 

“Sei dankbar für das, was du hast – anstatt über den Zaun deines Nachbars zu gucken und neidisch auf seinen Besitz zu sein. Versuche, hinüber zu schauen und sicher zu stellen, dass es ihm gut geht”, schreibt er als abschließende Worte in seinem Facebook-Post.

Viele Facebook-User sind von dieser Idee berührt und möchten das Ritual jetzt auch in ihr Familienleben einführen. Überdies bedankten sich zahlreiche Eltern mit ähnlichen Schicksalsschlägen bei Hughes für seine Idee.

(nc)