NACHRICHTEN
07/06/2018 11:13 CEST | Aktualisiert 01/08/2018 15:15 CEST

Bielefeld: Mann vergewaltigt Tochter – seine Begründung macht sprachlos

Der Mann wurde schon in seiner Jugend straffällig.

  • Ein 37-jähriger Mann hat seine zehnjährige Tochter über Monate hinweg sexuell missbraucht. 
  • Das Gericht verurteilte ihn jetzt zu sechs Jahren in Haft. 
  • Im Video oben seht ihr, wieviele Sexualstraftaten pro Jahr in Deutschland begangen werden.

Im Juni 2017 soll alles angefangen haben, berichtete die Regionalzeitung “Haller Kreisblatt”. Ein 37-jähriger Mann aus dem Raum Bielefeld verging sich an seiner damals zehnjährigen Tochter. Ihr Martyrium soll bis Januar 2018 angedauert haben. 

Mehr zum Thema: Ich habe 44 Jahre lang Kinderschänder gejagt – darum war ich oft machtlos

► Jetzt wurde der Vater wegen des sexuellen Missbrauchs seiner Tochter zu sechs Jahren im Gefängnis verurteilt. Der Mann sei bereits als Jugendlicher für den Missbrauch an seiner kleinen Schwester verurteilt worden und machte daraufhin eine Therapie. 

Die Scheidung als vermeintlicher Auslöser

Doch nach der Scheidung von seiner Frau seien seine pädophilen Neigungen wieder durchgekommen, berichtete die Regionalzeitung. Auf seinem Computer habe die Polizei 29.000 Dateien mit kinder- und jugendpornografischem Inhalt gefunden.

Bereits im Oktober 2017 sei sein Haus durchsucht worden. Das habe ihn jedoch nicht davon abgehalten, sich weiter an seiner Tochter zu vergehen. Eine weitere Hausdurchsuchung am 11. Januar brachte ihn schließlich in Untersuchungshaft.

Mehr zum Thema: USA: Paar soll Kinder gefoltert haben – in ihrem Haus wartete eine böse Überraschung

Unter den pornografischen Dateien seien auch Bilder und Videos von den Übergriffen auf seine Tochter. Da er sich nach der Scheidung einsam fühlte, habe er sich an den Wochenenden, die seine Tochter bei ihm verbrachte, an ihr vergriffen, begründete er die Taten vor Gericht. 

►  Der Verteidiger des Vaters habe vor Gericht um ein mildes Urteil gebeten. Doch der vorsitzende Richter ging nicht darauf ein, sondern noch über das geforderte Strafmaß der Staatsanwältin hinaus. 

(ks)