NACHRICHTEN
13/12/2017 11:43 CET | Aktualisiert 13/12/2017 12:26 CET

15 Jahre Haft: Mann verwüstet Moschee und hinterlässt Speck-Scheibe

Überwachungskameras zeichneten den Vandalismus auf.

EDUARDO MUNOZ ALVAREZ via Getty Images
In den USA gibt es immer wieder Angriffe aus Muslime. Das Foto entstand im November 2017 in Paterson, wo die Polizei das Gebäude und seine Besucher schützte.
  • In Florida hat ein Mann eine Moschee mit einer Machete verwüstet

  • Der Täter platzierte eine Scheibe Speck auf der Türschwelle

  • Ein Gericht hat ihn nun zu 15 Jahren Haft verurteilt

Den Besuchern der “Masjid Al-Munin“ Moschee in Florida bot sich im Januar 2016 ein verstörendes Bild: die Fenster waren eingeschlagen, die Lampen zertrümmert.

Und vor der Tür lag, purer Hohn, eine Scheibe Speck.

Hohe Strafe wegen eines Hassverbrechens

Der Täter, Michael W. aus Titusville in Florida, ist nun zu einer hohen Strafe verurteilt worden: Das Gericht wertete die Sachbeschädigung in dem Gotteshaus als Hassverbrechen und verurteilte den 37-Jährigen eine Haftstrafe von 15 Jahren.

Darauf folgen 15 Jahre Bewährung, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Überwachungskameras hatten aufgezeichnet, wie W. mit einer Machete wütete. Dank der Aufnahmen wurde der Täter letztendlich gefasst.

Beim Verlassen des Tatorts hinterließ W. eine Scheibe rohen Bacon. Das muss als Beleidigung verstanden werden, denn Muslimen ist der Verzehr von Schweinefleisch verboten.

➨ Mehr zum Thema: 9 geniale Reaktionen von Muslimen auf Beleidigungen im Alltag

Laut dem britischen Nachrichtenportals Independent bekannte sich W. vergangene Woche vor Gericht zu dem Einbruch in der Moschee.

Der Speck als Botschaft des Hasses

W. ist nicht der erste Verbrecher seiner Art.

Hassgruppen haben laut Reuters wiederholt Produkte aus Schweinefleisch benutzt, um amerikanische Moscheen zu schänden.

Anfang des Jahres ist laut dem Nachrichtenmagazin “Star Telegram” eine Frau in eine Moschee in Kalifornien eingebrochen, um Baconscheiben zu verteilen und um den Türknauf zu wickeln.

Nachdem sie die Tat gestanden hatte, erhielt eine Bewährungsstrafe von fünf Jahren. 

Mehr zum Thema: Fatale Entwicklung: Anschläge auf Moscheen werden kontinuierlich zunehmen

 (sk)