POLITIK
11/04/2018 22:38 CEST | Aktualisiert 11/04/2018 23:20 CEST

Bombt Trump oder nicht? Wie wahrscheinlich ein US-Angriff auf Syrien ist

Auf den Punkt gebracht.

REUTERS / GETTY
Wird er Raketen schicken? US-Präsident Donald Trump hat heute eine Warnung an Syrien und Russland getwittert.

In 183 Zeichen hat US-Präsident Donald Trump heute eine kämpferische Botschaft an Syrien und Russland geschickt. Der Tweet zu früher Stunde aus Washington klang wie eine Kriegserklärung.

“Mach dich bereit, Russland”, schrieb Trump. Die Raketen auf Syrien würden kommen.

Seit dem mutmaßlichen Giftgas-Anschlag am Wochenende hält die Welt den Atem an: Werden die USA die Attacke vergelten und das syrische Regime angreifen?

Wir haben die aktuellen Entwicklungen und die Meinung von Experten gesammelt. Die Gefahr einer Eskalation im syrischen Bürgerkrieg – auf den Punkt gebracht:

Die Entwicklungen in den vergangenen Stunden:

► Die USA machen das syrische Regime für den Giftgas-Angriff in der Stadt Duma mit Dutzenden Toten verantwortlich. Vieles spricht dafür, dass Assad abermals zu Chlorgas griff, um den Widerstand der Rebellen zu brechen. 

► Mit dem Tweet kündigte Trump offen einen Angriff der US-Armee an. 

► Die Nachricht auf Twitter ist auch eine Provokation an Russland. Moskau reagierte mit einer provokativen Gegenfrage.

Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums schrieb auf Facebook, US-Raketen auf Duma könnten mögliche Beweise eines mutmaßlichen Giftanschlags vernichten. “Ist es vielleicht Absicht, alle Spuren einer Provokation schnell zu zerstören?“, lautete ihre Frage. Moskau hält den mutmaßlichen Giftgas-Anschlag für eine Inszenierung.

Russlands Präsident Wladimir Putin rief unterdessen zur Vernunft auf. “Wir hoffen, dass (...) die internationalen Beziehungen in eine konstruktive Richtung gehen”, sagte er der Agentur Interfax. Auf die Drohung von Trump ging er nicht direkt ein.

► Hinter Trump versammelt sich auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er hatte mit einem Angriff auf die syrische Armee gedroht, sollte sich belegen lassen, dass Assad Giftgas eingesetzt hat.

► Auch die britische Premierministerin Theresa May erklärte laut der BBC ihre Bereitschaft für eine Militäraktion. Eine vorherige Zustimmung des Unterhauses wolle sie in dem Fall nicht einholen.

Wie weit die USA bei ihren Vorbereitungen zu einem Angriff sind:

► In den USA ist ein Angriff auf Syrien umstritten. Der Präsident muss laut US-Verfassung eigentlich die Einwilligung des Kongresses einholen, die Demokraten halten einen Angriff ohne UN-Mandat und ohne Auftrag des Kongresses für rechtswidrig.

► Auch Rechtsprofessor Francis Boyle von der Universität Illinois, erfahren in internationalen Konflikten, erklärte: “Jeder US-Angriff auf die syrische Regierung würde klar sowohl US-Recht als auch internationales Recht verletzen.”

Wie der US-Sender CNN berichtet, sei zum Zeitpunkt von Trumps Tweet noch keine Entscheidung über einen Angriff gefällt worden. Am Nachmittag sollen Militärvertreter zusammen mit Beratern und Verteidigungsminister James Mattis noch verschiedene Optionen diskutiert haben.

► Die “Bild”-Zeitung berichtet, dass Vorbereitungen für einen möglichen Militärschlag in Syrien derzeit auf Hochtouren liefen. Die britische Marine in Zypern sei in höchste Alarmbereitschaft versetzt, US-Zerstörer seien von Kreta in Richtung Zypern aufgebrochen.

► Laut der britischen Zeitung “Daily Telegraph” sei die britische Flotte bis Donnerstagabend zu einem Militärschlag auf Syrien bereit.

Was Experten über die Situation in Syrien sagen:

Ob und wann Trump zuschlägt, lässt sich derzeit nicht sagen. Möglich ist bei einem unberechenbaren Präsidenten wie Trump immer noch, dass er einen Rückzieher macht – trotz vollmundiger Drohungen auf Twitter.

Eines halten Experten allerdings für ausgeschlossen: Dass es bei einer Attacke der USA auf Syrien zu einer direkten Konfrontation mit Russland kommt.

► In Syrien gebe es für Präsident Putin keine “lebenswichtigen Interessen”, schreibt der Historiker Michael Wolffsohn in einem Gastbeitrag in der “Bild”. “Deshalb wird Putin weder das Leben vieler Soldaten oder russischer Zivilisten riskieren.”

► Auch Experten in den USA schätzen die Wahrscheinlichkeit einer direkten Konfrontation von Washington und Moskau in Syrien als gering an. Trump schrieb am Morgen in seinem Tweet von “smart bombs”. Gemeint sind präzise, lenkbare Raketen. Durch deren Einsatz ließe sich vermeiden, dass die USA versehentlich russische Soldaten treffen würden.

► Experten gehen davon aus: Die USA und Russland werden sich bei einem amerikanischen Angriff absprechen, um russische Opfer auszuschließen. “Ich vermute, dass wir mit ihnen kommunizieren werden”, sagt Faysal Itani, Syrien-Experte des US-Thinktanks The Atlantic Council, dem US-Portal “Vox”.

Die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs der USA – auf den Punkt gebracht: 

Klar ist: Ein Militärschlag auf Syrien durch den Westen scheint immer wahrscheinlicher zu werden. Noch laufen die notwendigen Vorbereitungen dazu, eine definitive Entscheidung scheint im Weißen Haus noch nicht gefallen zu sein.

Eine direkte Konfrontation zwischen den USA und Russland im Falle eines Angriffs der US-Armee scheint derweil unwahrscheinlich.