NACHRICHTEN
24/10/2018 12:13 CEST

USA: Mutter muss am Telefon mit anhören, wie ihre Tochter erschossen wird

"Ich dachte, sie hätte einen Autounfall gehabt. Das war das Letzte, was ich von ihr gehört habe.”

ullstein bild Dtl. via Getty Images
Eine Mutter hörte am Telefon mit, was die Tochter als letztes sagte. (Symbolbild)
  • Eine 21-Jährige ist auf einem Universitäts-Parkplatz erschossen worden.
  • Besonders schlimm: Ihre Mutter soll am Telefon alles mit angehört haben.

Schlimmer kann es eine Mutter nicht treffen: Eine Mutter aus dem US-Bundesstaat Utah musste am Telefon mit anhören, wie jemand ihre Tochter erschossen hat.

Wie die TV-Sendung “abc news” berichtete, wurde die 21-jährige Tochter Lauren tot in einem geparkten Auto auf dem Universitäts-Parkplatz aufgefunden. Sie soll erschossen worden sein – der mutmaßliche Täter soll ein 37-Jähriger sein, der eine einmonatige Beziehung mit der 21-Jährigen geführt haben soll.

Als Lauren erfahren habe, dass es sich bei dem Mann um einen registrierten Sexualstraftäter handelt, habe sie die Beziehung beendet. Der 37-Jährige soll sich nach der Tat selbst umgebracht haben, berichtete “abc news” weiter.

Mutter: “Das war das Letzte, was ich von ihr gehört habe”

Und die Mutter musste die Tat am Telefon mit anhören, wie sie der TV-Sendung berichtete: “Sie kehrte von ihrem Abendkurs in ihre Universitätswohnung zurück und sprach mit mir am Telefon”, berichtete die Mutter der Nachrichtensendung. 

“Plötzlich hörte ich sie schreien: ‘Nein, nein, nein!’ Ich dachte, sie hätte einen Autounfall gehabt. Das war das Letzte, was ich von ihr gehört habe.”

Die Mutter habe am Telefon gewartet und ihren Mann gebeten, den Notruf zu wählen. Doch es war zu spät: Die 21-Jährige konnte nicht mehr gerettet werden.

Die Universität Utah richtete sich nach der Tat an ihre Familie: “Lauren, wir werden dich vermissen. Unsere Gedanken und Gebete sind mit ihr und ihrer Familie in dieser schwierigen Zeit.”

(nc)