POLITIK
16/08/2018 06:15 CEST

US-Medien attackieren gemeinsam Trump: "Wir sind nicht der Feind"

Top-News To Go.

SAUL LOEB via Getty Images
Trump in der Air Force One. 

► Zeitungen aus den ganzen USA wehren sich in Leitartikeln gegen die Attacken von Präsident Donald Trump. 

► Die Beiträge erschienen bereits am Mittwoch oder werden an diesem Donnerstag veröffentlicht. Aufgerufen hatte die Zeitung “Boston Globe” zu der Aktion.

► Die Medien wehren sich gegen den Vorwurf Trumps, Fake News zu verbreiten. Außerdem bezeichnete der Präsident Journalisten wiederholt als “Feinde des Volkes”. Dieser unerbittliche Angriff auf die freie Presse habe gefährliche Folgen, heißt es im “Boston Globe”.

Warum die Aktion der US-Medien wichtig ist: 

Es handelt sich um eine gemeinsam organisierte Aktion großer US-Medien. Laut dem “Boston Globe” sind bislang etwa 350 Medien beteiligt. 

Freie Medien durch staatlich kontrollierte zu ersetzen, sei stets eine der ersten Ziele eines korrupten Regimes bei der Machtübernahme in einem Land, schreibt der “Globe”.

JOSEPH PREZIOSO via Getty Images
Eine Leserin des "Boston Globes". 

Der Streit zwischen der US-Regierung von Präsident Trump und den Medien wurde zuletzt härter. Ein Reporter des Senders CNN verließ kürzlich eine Pressekonferenz im Weißen Haus, weil Trumps Sprecherin Sarah Sanders die Attacken des Präsidenten auf die freie Presse verteidigte

Aber es gibt auch Gegenstimmen: 

Einige Medienhäuser kritisieren aber auch die Aktion. Das konservative “Wall Street Journal” etwa warnte in einem Kommentar in den Tagen vor Veröffentlichung der Leitartikel, dass eben eine solche abgestimmte Aktion nicht den Eindruck von Unabhängigkeit der Redaktionen erwecke.