POLITIK
20/07/2018 11:44 CEST

US-Geheimdienstchef erfährt zufällig von Trumps Plänen mit Putin

"Sagen Sie das nochmal!"

  • US-Präsident Trump hat offenbar den russischen Präsidenten eingeladen, ohne seinen Geheimdienstdirektor zu informieren.
  • Ein Video zeigt, wie perplex Dan Coats reagiert.

Wenn der Präsident der USA mit dem Präsidenten Russlands redet, dann ist das, so die weit verbreitete Auffassung, ein ziemlich spannendes Thema für die Geheimdienste

Und wenn ein Präsident der USA den Präsidenten Russlands einlädt, dann ist das, so die weit verbreitete Auffassung etwas, das ein Geheimdienstdirektor nicht per Zufall erfahren sollte. 

Aber der US-Präsident ist nun mal Donald Trump.

“Sagen Sie das nochmal!”

Und so hat sich am Donnerstag auf dem Aspen Security Forum, einer großen Konferenz der US-Denkfabrik Aspen Institute, eine denkwürdige Szene abgespielt, die ihr im Video oben sehen könnt:

Moderatorin Andrea Mitchell zitiert aus einem Tweet Trumps, wonach er Wladimir Putin für den Herbst nach Washington eingeladen habe. Schon Mitchell, Außenpolitikexpertin des Senders NBC News, wirkt einigermaßen perplex. 

US-Geheimdienstdirektor Dan Coats beugt sich zu ihr: “Sagen Sie das nochmal” Dann fängt Coats an zu lachen, ebenso das Publikum.“Okay”, sagt Coats, als er sich wieder gefangen hat, “das wird speziell.”

Es gibt offenbar noch mehr, wovon Coats nicht weiß

Es gibt sogar etwas noch “Spezielleres”: Coats sagte, er wisse nicht, was bei dem Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki passiert sei.

Das ist auch so etwas, das nach weit verbreiteter Auffassung, nicht so sein sollte. Erst recht nicht, wenn US-Behörden gegen Trump und sein Team wegen dubioser Russland-Verbindungen im Wahlkampf ermitteln. Erst recht nicht, wenn da so bizarre Vorschläge ausgetauscht werden, wie nun “Bloomberg” enthüllte.

Jetzt also ein neues Treffen. Neues Glück. Neue Sorge, was dann wieder dabei herauskommt.

(mf)