GOOD
16/07/2018 17:37 CEST | Aktualisiert 16/07/2018 17:52 CEST

US-Forscher: Erfindung verhindert, dass Tiere für Versuche sterben müssen

Good-News To Go.

NiDerLander via Getty Images
400.000 Tiere werden jedes Jahr in Deutschland für Tierversuche gequält.

2,8 Millionen Tiere werden jedes Jahr in Deutschland für Versuche gequält. Doch damit könnte bald Schluss sein.

► Wissenschaftler der Johns Hopkins University in Baltimore haben eine Software entwickelt, die das Gesundheitsrisiko chemischer Substanzen präziser einschätzen kann als Tierversuche.

► Bevor Medikamente, Kosmetika oder andere Produkte, die Chemikalien enthalten, auf den Markt kommen, sind Tierversuche in Europa bislang häufig verpflichtend. Doch das könnte sich mit Hilfe des Computerprogramms bald ändern.

Darum ist die Entwicklung der Software wichtig:

Computerprogramme, die Tierversuche ersetzen sollen, gibt es bereits einige. Allerdings war bislang keins davon so zuverlässig wie das der Forscher aus Baltimore. 

Demnach kann die Software mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 bis 95 Prozent richtig einschätzen, ob durch einen Stoff eine Gesundheitsgefahr besteht. 

Tierversuche liefern oft in mehreren Versuchen unterschiedliche Resultate. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Ergebnis eines ersten mit einem zweiten Versuch deckt, liegt nach Angaben der Wissenschaftler bei 78 bis 96 Prozent.

Was ihr noch über die Software wissen müsst:

Das Forscherteam aus Baltimore hat für die Entwicklung seiner Software die Daten von 10.000 chemischen Stoffen und 800.000 Tierversuchen ausgewertet.

Der Algorithmus nutzt diese Daten über die Struktur von Stoffen und das Wissen über die Wirkung auf den menschlichen Körper für eine Gefahreneinstufung für unbekannte Substanzen. 

Wie gut sich die Software durchsetzen wird, liege jetzt daran, wie die ECHA, die Europäische Chemikalienagentur, die Leitlinien zur Vermeidung von Tierversuchen durchsetzt, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Was ihr über Tierversuche wissen müsst: 

Laut deutschem Tierschutzgesetz dürfen Tieren Schmerzen, Leiden und Schäden zum Vorbeugen, Erkennen oder Behandeln von Krankheiten, zum Erkennen von Umweltgefährdungen, zur Prüfung von Stoffen oder Produkten auf ihre Unbedenklichkeit zugefügt werden. 

Tierversuche für Kosmetik sind in der EU seit 2011 verboten. Erlaubt sind sie in Deutschland unter anderem zu Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und zur Prüfung der Qualität, Wirksamkeit oder Unbedenklichkeit von Arznei-, Lebens- und Futtermitteln.