ENTERTAINMENT
26/06/2018 17:17 CEST | Aktualisiert 27/06/2018 14:38 CEST

US-Bischof: "In dem Moment wusste ich, dass Meghans Liebe echt ist"

“Sie führten uns die Macht selbstloser Liebe vor Augen.”

POOL New / Reuters
"Diese beiden lieben sich wirklich" – da ist sich Bischof Michael Curry sicher.
  • Es war das royale Großereignis im Jahr 2018: Die Hochzeit von Prinz Harry und seiner Meghan. 
  • Jetzt verrät der Bischof, der die beiden traute, wann genau ihm klar war, dass diese Liebe echt ist.

Mehr als einen Monat ist sie jetzt her, die Hochzeit des Jahres, das Großereignis für alle Royal-Fans: Die Trauung von Meghan Markle und Prinz Harry.

Während die ganze Welt jetzt auf Baby-Neuigkeiten der frischgebackenen Herzogin von Sussex wartet, meldete sich der amerikanische Bischof zu Wort, der das verliebte Paar trauen durfte.  

“Sie sehen sich so an, als würden sie sich wahrhaft lieben”

Bischof Michael Curry verriet den exakten Moment, in dem er sich sicher war: Diese Liebe muss echt sein.

Der britischen Nachrichtenseite “Express” sagte er: “Ich erinnere mich, wie ich nach der Predigt zu mir selbst sagte: ‘Diese beiden Menschen lieben sich’.”

► Es sei der Moment gewesen, in dem sich das Brautpaar in die Augen geschaut hätten.

“Sie sehen sich so an, als würden sie sich wahrhaft lieben”, erzählte der Bischof weiter. “Es war ein echter Segen, dabei zu sein.”

Er fügte hinzu: “Sie sahen sich an und ihre Liebe brachte uns alle zusammen”. 

“Sie führten uns die Macht selbstloser Liebe vor Augen”

Die Vereinigung von Harry und Meghan sei jedoch noch aus einem weiteren Grund etwas ganz Besonderes gewesen: “Sie brachten Menschen verschiedener politischer Überzeugung, sexueller Orientierung und Herkunft zusammen”, sagt Curry dem Nachrichtenmagazin. “Sie führten uns die Macht selbstloser Liebe vor Augen.”

(nmi)