NACHRICHTEN
08/01/2019 16:50 CET | Aktualisiert 10/01/2019 11:00 CET

Unwetter: Sturm sorgt für Chaos – in 27 Landkreisen herrscht Warnstufe Rot

Wintersturm Benjamin fegt über ganz Deutschland.

  • Für den heutigen Dienstag gibt es amtliche Unwetterwarnungen vor starkem Schneefall.
  • Im Video oben seht ihr, welche Teile Deutschlands besonders betroffen sind und wie sich der Sturm in den nächsten Stunden entwickelt.

Seit Dienstag fegt der Wintersturm Benjamin über ganz Deutschland. Der Sturm hat sich über der Nordsee mit Wasser vollgesaugt und ist bis an die Alpen vorgestoßen. In den Bergen kommt es zu Schnee, im Norden zu starken Sturmböen, Regen und Gewitter. An der Nordseeküste droht eine schwere Sturmflut.

Im Süden entwickelt sich der Regen immer mehr zu Schneefall. Ab 600 Meter schneit es, ab 800 Meter kommt es schon zu gefährlichen Schneeverwehungen durch den Sturm. 

Über den Bergen drohen Orkanböen und im Flachland kommt es zu Winden mit einer Stärke von 75 Kilometer pro Stunde.

Mehr zum Thema: Blizzard im Ansturm – Schnee und Wind sorgen für Chaos

Unwetter-Warnstufe Rot in Teilen Deutschlands

Der Deutsche Wetterdienst warnt im Erzgebirge und im äußersten Süden vor starkem Schneefall und Schneeverwehungen. Hier gilt die Alarmstufe Rot von Dienstag, den 8. Januar, 16:00 Uhr,  bis einschließlich Freitagmorgen, den 11. Januar, 06:00 Uhr. In den bayerischen Alpen herrscht zudem erhöhte Lawinengefahr.

Für den Nachmittag und Abend herrschen in vielen Teilen Deutschlands amtliche Unwetterwarnungen.

Mehr zum Thema: Ein rätselhaftes Wetter-Phänomen bringt uns im Januar den Extremwinter

Eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall gilt ab 16 Uhr in Lindau, Kreis Oberallgäu, Kreis Unterallgäu, Kreis Ostallgäu, Kreis Weilheim-Schongau, Kreis Garmisch-Partenkirchen, Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Kreis Miesbach, Kreis und Stadt Rosenheim, Kreis Traunstein und im Kreis Berchtesgadener Land. 

Eine amtliche Unwetterwarnung vor starker Schneeverwehung gilt ab 20 Uhr in Kreis und Stadt Passau, Kreis Deggendorf, Kreis Freyung-Grafenau, Kreis Regen, Kreis Straubing-Bogen und Stadt Straubing und im Kreis Cham.

Eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall gilt ab 20 Uhr in Vogtlandkreis - Bergland, Erzgebirgskreis, Kreis Zwickau - Tiefland, Kreis Mittelsachsen - Tiefland, Kreis Mittelsachsen - Bergland, Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - westelbisches Bergland und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Tiefland.

Die besten Wettervorhersagen für euren Ort findet ihr auf weather.com.

Unwetter-Chaos spitzt sich weiter zu

Auch am heutigen Mittwoch dominiert der Schneesturm vor allem den Süden Deutschlands. 

In mehreren Regionen im Süden Deutschlands müssen Schulen geschlossen bleiben. Schon seit Anfang der Woche kommen Räumdienste nicht mit ihrer Arbeit hinterher. Aus diesem Grund rechnen Behörden auch damit, dass Straßen gesperrt werden müssen.

Die stärksten Schneefälle treten entlang einer scharfen Schauer- und Gewitterlinie im Süden des Landes auf. Extremer Schneefall und Orkanböen beherrschen schon seit der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Alpen. Im Laufe des Tages kann es bis zu 30 bis 40 Zentimeter Neuschnee kommen.

Mehr Informationen zu der aktuellen Wetterlage findet ihr hier: Warnstufe Rot in 27 Landkreisen – wie es mit Sturm und Schnee weitergeht

 (nmi)