NACHRICHTEN
27/11/2018 21:07 CET | Aktualisiert 28/11/2018 11:33 CET

Horror-Flug in Alpen: Pilot vergisst Sicherung, Tourist kämpft um sein Leben

Minutenlang krallte sich der US-Amerikaner an die Lenkstange des Fliegers und das Bein des Piloten.

  • Ein US-Tourist wollte während seines Schweiz-Urlaubs ein kleines Abenteuer erleben und hat einen Flug mit einem Hängegleiter gebucht.
  • Der Pilot vergaß aber, die Sicherung seines Passagiers einzuhaken – so hing der Mann minutenlang ungesichert in die Luft.
  • Im Video oben seht ihr den nervenaufreibenden Flug.

Chris Gursky hat am Montag ein Video auf Youtube veröffentlicht, das schweißtreibender nicht sein könnte.

Der US-Amerikaner war mit seiner Frau in der Schweiz im Urlaub. Im Kanton Bern hatten die beiden Mitte Oktober einen Hängegleiter-Flug gebucht. Seine Frau Gail segelt zuerst durch die Lüfte, dann folgte Gursky selbst. 

Soweit ist alles Routine. Doch die Aufnahme, die Gursky veröffentlich hat, stoppt gleich zu Anfang. Das Video zeigt: Die Sicherung des Piloten, der mit ihm abheben sollte, ist korrekt im Drachenflieger eingehakt, Gurskys Sicherung allerdings nicht.

Die beiden nehmen Anlauf, heben ab und schon nach wenigen Sekunden ist ihnen klar: Hier ist etwas gewaltig schief gegangen. Gursky kann sich gerade so an der Lenkstange des Fliegers festhalten, mit der anderen Hand greift er immer wieder verzweifelt nach dem Piloten und hält sich irgendwann an dessen Bein fest.

Pilot steuert mit einer Hand

Genau 2 Minuten und 14 Sekunden dauert der Horror: Der Pilot greift mehrmals nach Gursky und versucht ihn festzuhalten. Er kann den Flieger aber deshalb nur mit einer Hand steuern, weshalb es ihm schwer fällt, das Fluggerät zu kontrollieren.

Immer höher steigen die beiden – und Gursky in den Untertiteln seines Video: “Die Aussicht konnte ich trotzdem nicht genießen.” Laut der Beschreibung im Video hatte er größte Probleme, sich so lange fest zu halten. Schließlich ist bei einer Geschwindigkeit von knapp 80 Kilometern pro Stunde, die ein Hängegleiter locker erreichen kann, auch der Gegenwind nicht zu unterschätzen. Dazu kommt die Todesangst.

Alleine beim Zusehen zieht sich jede Sekunde in die Länge, man will sich gar nicht vorstellen, wie Gursky diese Momente erlebt haben muss. Über einen Wald hinweg bewegen sich die beiden dann langsam aufs Tal zu, wo Gursky anschließend den Piloten loslässt, als sich beide nahe genug über dem Boden befinden.

Tourist will noch einmal fliegen

Durch das lange Festhalten riss sich der US-Amerikaner die Bizepssehne und beim Aufprall brach er sich das Handgelenk. Im Nachhinein zeigte er sich aber unglaublich dankbar, dass es nur diese “Alternativen” waren, anstatt aus der Luft auf den Boden gefallen zu sein.

Doch ans Aufgeben scheint Gursky absolut nicht zu denken. Er beendet das Video mit den Worten: “Ich werde definitiv noch einmal mit dem Hängegleiter fliegen, da ich mein erstes Mal nicht wirklich genießen konnte.”

Vermutlich aber mit einem anderen Piloten. Wie die Schweizer Boulevardzeitung “Blick” berichtet, hat Michael T. erst seit einem Jahr eine Lizenz für Tandemflüge – die er nun verlieren könnte.

(mf)