NACHRICHTEN
29/08/2018 22:48 CEST

Unfall: 200 Autofahrer können nachts nicht weiter – dann hat Ikea eine Idee

Nach dem Unfall war die Autobahn über Nacht gesperrt worden.

  • Ein Unfall zwischen zwei Lkws hat am Dienstag eine Autobahn in England komplett lahm gelegt. 
  • Hunderte Autofahrer waren gezwungen, in ihren Wägen auszuharren – doch Ikea hatte eine rettende Idee.
  • Im Video oben seht ihr, was passiert war. 

In England hat am Dienstag ein Unfall zur Vollsperrung einer Autobahn bei Dartford in der Nähe von London geführt. Zwei Lkws waren zusammengestoßen. Die beiden Fahrer wurden nur leicht verletzt.

Die Bergung der Fahrzeuge hatte die ganze Nacht gedauert, dadurch bildete sich ein kilometerlanger Stau. Die Autobahn konnte erst am nächsten morgen um 5.45 Uhr wieder geöffnet werden. Das berichtet der britische Sender BBC.

Hunderte Autofahrer konnten nicht weiter und standen im Stau. Viele waren dazu gezwungen, in ihren Autos zu übernachten. Doch dann hatten Mitarbeiter einer örtlichen Ikea-Filiale eine rettende Idee. 

Viele Autofahrer zieht es in örtlichen Ikea

Die Stau-Schlange führte auch an dem Möbel-Geschäft vorbei. Das Stauopfer Esther Rolinson berichtete auf Twitter, dass sie die Wartezeit mit ihrer Tochter in besagtem Ikea verbrachte. 

Eine Sprecherin von Ikea bestätigte gegenüber BBC, dass das Möbelhaus daraufhin seine Öffnungszeit verlängerte und bis 23 Uhr geöffnet war, um die Autofahrer aufzunehmen. 

“Wir konnten total verstehen, dass die Autofahrer, die aufgrund des Unfalls im Stau standen, lieber in unserem Möbelhaus sein wollten als in ihren Autos”, sagte die Sprecherin dem Sender. 

Ikea bietet Stau-Opfer Betten an

Einige Autofahrer berichteten auf Twitter, dass das Möbelhaus ihnen sogar Betten angeboten habe, um sich auszuruhen. Eine Twitter-Nutzerin schreibt: “Gott sei Dank haben wir endlich unser Zimmer.” 

Der britische “Mirror” schreibt, dass es sich um zirka 200 Autofahrer handelte. In dem Bericht heißt es fälschlicherweise auch, dass die Autofahrer in dem Möbelhaus übernachten durften. 

Dem ist nicht so gewesen, twittert BBC. Die Autofahrer und ihre Familien durften sich aber bis 23.00 Uhr in den Betten ausruhen, ehe das Möbelhaus zusperrte und die Menschen in ihren Wägen oder anderswo unterkamen.

Dennoch: Es war eine schöne Geste des Möbelhauses, die Öffnungszeiten um mehrere Stunden zu verlängern und die erschöpften Autofahrer in ihren Betten ausruhen zu lassen. 

(ll)