POLITIK
21/04/2018 21:55 CEST

Sozialverbände protestieren gegen AfD-Anfrage zu Behinderten

Top-News To Go.

JOHN MACDOUGALL via Getty Images

Sozialverbände aus ganz Deutschland protestieren gegen eine umstrittene Anfrage der AfD zu Schwerbehinderten in Deutschland. 

► In einer Zeitungsanzeige, die in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” scheint, schreiben 18 Organisationen über die Rechtspopulisten: “Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.”

► Hintergrund ist eine kleine Anfrage vom 23. März der AfD im Bundestag. Die Abgeordneten wollten wissen, wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland seit 2012 entwickelt habe. Die Verfasser verknüpften in der Anfrage Behinderung mit Inzucht und Migration – und lösten in Politik und Gesellschaft breite Empörung aus.

Darum ist die Anzeige der Sozialverbände bemerkenswert:

Bei der Zeitungsanzeige handelt es sich um einen breiten und beispiellosen Schulterschluss der Organisationen gegen die AfD, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. 

In dem Warnruf der Sozialverbände heißt es weiter: Die Anfrage erinnere “an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und die zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden”.

Was ihr noch über die AfD-Anfrage wissen müsst:

Die Bundesregierung hat die Anfrage der AfD-Abgeordneten bereits beantwortet.

“Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben”, erklärte das Bundesinnenministerium. Bei mehr als 94 Prozent der schwerbehinderten Menschen handele es sich um Deutsche.