LIFESTYLE
04/05/2018 12:28 CEST | Aktualisiert 04/05/2018 12:44 CEST

17 Tweets zeigen, wie es ist, wenn die Sex-Nachricht beim Falschen landet

"Immerhin werden wir irgendwann darüber lachen können."

  • Es ist mit das unangenehmste was passieren kann: Die versaute Nachricht für den Partner landet beim falschen Empfänger.
  • Wir haben 17 Eskapaden gesammelt, damit ihr euch nicht schlecht fühlen müsst, wenn euch das passiert.

Es gib diese Situationen im Leben, die einem das Herz in die Hose rutschen lassen. Zum Beispiel, wenn man jemanden eine heiße Nachricht mit Auberginen-Emojis schicken will – und schickt sie dann aus Versehen an die falsche Person.

Wie erholt man sich von so einem Schock? Entschuldigst du dich und versuchst dein Missgeschick zu erklären oder tust du einfach so, als wäre nichts passiert und versteckst dich für immer?

Im Februar teilte die Autorin Nicole Cliffe eine peinliche wenn-Sexting-schief-geht-Story auf Twitter – leider ist der Tweet mittlerweile gelöscht worden. Aber er hat allerdings andere User dazu inspiriert, anderen von ihren Texting-Albträumen zu erzählen.

Mehr zum Thema: Was Sexting mit unseren Beziehungen macht

Wir haben die peinlichsten Antworten und andere Sexting-Eskapaden aus dem Twitter-Universum gesammelt:

1.

Die Userin Sarah Hollowell war gerade dabei einen Dreier zu planen, doch dann passierte das: “Ich habe meine Nachricht über die Planung an einen anderen Typen geschickt, denn ich kurz zuvor online kennen gelernt habe... und den ich NICHT mag und mit dem ich keinen Sex haben will.” Zu dem geplanten Dreier kam es übrigens nie.

2. 

“Mein Stiefbruder, zu der Zeit noch nicht geoutet, schickte meiner Mutter ein Bild von einem Penis. Sie flippte aus, er sagte, dass mit dem Handy-Netz was nicht stimmen kann, denn er hätte ein Bild von einem Welpen geschickt”, schreibt eine Userin. Um seine Aussage glaubhaft zu machen, hatte er dann diese Idee: “Das Genialste daran war, dass er einfach das Penis-Bild noch mal an sie schickte, um ihr zu beweisen, dass mit dem Netz etwas nicht stimmt.”

3.

“Ich habe mal aus Versehen den Typ, der unsere Aquarien putzt, eine tadelnde Nachricht geschrieben, dass er mich nicht geküsst hat, bevor er ging”, schreibt Twitteruserin Elizabeth Picciuto.

Mehr zum Thema: Sexting: Die Lieblingsbeschäftigung während der Arbeit

4.

Eine andere Userin erzählt von dem Missgeschick ihres Ehemanns: “Mein Mann schickte seiner Ex-Freundin, die einen ähnlichen Namen hat wie ich, ein Bild von seinem besten Stück, kurz nach dem wir zusammen gekommen sind. Sie antwortete: ‘Ich möchte mich von diesem Newsletter bitte abmelden.’”

5.

Ein göttlicher Fehler: “Ich habe einem ehemaligen Pfarrer einen sehr langen Text mit dem autokorrigierten Wort “Pussy” geschickt - ich habe augenblicklich nach dem ich “Senden” drückte, wortwörtlich Jesus gesehen.”

6.

“Ich habe dem Typ, der mir mein Auto verkaufte, geschrieben, dass ich ihn liebe und es hasse, wenn er am Wochenende arbeitet. Bei meiner Frau habe ich mich dafür bedankt, dass sie den Papierkram abgeschickt hat”, schreibt Twitter-User Nathaniel.

7.

Peinlich aber irgendwie auch schön: “Ich habe mal einer Freundin, Rachel (statt meiner Frau, Rachel) gesextet und sie antwortete: ’Ich glaube, dass war für eine andere Rachel bestimmt, aber ich bin froh zu wissen, dass zwei Menschen sich so sehr lieben und immer noch so viel Vergnügen miteinander haben, nach so langer Zeit.’”

8.

Katie teilt auf Twitter einen Scrennshot. Die Putzfrau ihrer Mutter schickte ihr eine Nachricht, die nicht an sie gerichtet war: “Ich kann nicht lügen, ich will dich in mir.” Die Mutter nahm es zum Glück mit Humor und wies darauf hin, dass sie nicht der richtige Empfänger ist. “Darüber können wir dann später lachen”, antwortete die Putzfrau.

9.

Nicoles Mutter schien auch einige Schwierigkeiten mit ihren Kontakten zu haben: “Meine Mutter schickte mir regelmäßig Sexts (mit Emojis), anstatt ihrem Freund – bis ich meinen Kontaktnamen in ihrem Handy zu “BIST DU DIR SICHER, DASS DAS DIE RICHTIGE PERSON IST?” änderte.”

10.

“Ich erinnere mich an diesen einen Freitagabend, an dem ich zu viel Wein trank und aus Versehen meiner Tante gesextet habe – das war vor zehn Minuten.” Vielleicht lieber keinen Wein mehr für diese Userin.

Mehr zum Thema: Paartherapeut: Mit einem Trick kann jedes Paar eine Sexflaute verhindern

11.

“Meine Schwester schickte mir eine ziemlich unsexy Sex-Nachricht (sie beinhaltete auch einen Satz, wie schön es wäre, ein bisschen Suppe zu haben) und ich konnte einfach nicht aufhören, zu lachen.” Die Schwester der Userin entschuldigte sich danach fünfmal per SMS.

12.

Auch Vätern kann mal ein Missgeschick passieren. Ein Vater schrieb seiner Tochter Noelle: “Sei um 16 Uhr bereit, oder um 21 Uhr. Wir gehen zum Essen aus. Danach vielleicht Sex.” Noelle war natürlich verwirrt. “Es ist unser Jahrestag. HEUTE ABEND ist unser Jahrestag”, schrieb er zurück. “Papa, ich bin Noelle?”, stellt die Tochter noch mal klar. “Mit deiner Mutter...Mein Gott.” Unangenehm.

13.

Userin Ally Maynard schickte ausversehen eine Sex-Nachricht and ihre Mutter.

Ally: “Ich war ein böses böses Mädchen...”

Ihre Mutter: “Wir machen alle Fehler, Schatz. Aber du bist ein gutes Kind.”

14.

Sofie Hagen hatte einen Plan, der ziemlich nach hinten losging: “Ich verschickte mit Absicht eine falsche Nachricht an jemanden, damit ich schreiben kann “oh, das war nicht für dich” um ihn daran zu erinnern, dass ich noch existiere und wir vielleicht wieder ins Gespräch kommen.

Ganz selbstgefällig erklärte ich meinen ausgeklügelten, sexy Plan in einer Nachricht an eine Freundin... die ich dann auch an ihn schickte.”

15.

“Das ist einer Freundin von mir passiert. Sie ist Fahrlehrerin”, twittert eine Userin. Ein Fahrschüler bestätigte einen Termin bei ihr. Sie schickte ein Bild zurück, mit Karikaturen von pinkelnden, nackten Männern.

16.

“Mein Ehemann schickte eine Sexting-Nachricht an unsere Sohn, die eigentlich an mich gehen sollte. Ich bin auf dem Weg zu einer tropischen Insel, um ein neues Leben anzufangen”, twittert Userin Annie.

Mehr zum Thema: Schmutzige SMS: Wo Flirten aufhört und Fremdgehen anfängt

17. 

Eine romantische Geschichte: “Mein Bruder schickte eine versaute Nachricht auf das Festnetztelefon seiner Freundin, anstatt aufs Handy. Das heißt, ihr Vater hörte die Nachricht ab und hörte eine Roboter-Stimme, die ihm die schmutzige Nachricht vorlas. Wie auch immer, sie sind jetzt verheiratet.” 

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei HuffPost US und wurde von Martina Zink übersetzt und angepasst.

(ks)