POLITIK
24/06/2018 22:17 CEST | Aktualisiert 25/06/2018 12:58 CEST

Türkei-Wahl: So haben die Deutschtürken abgestimmt

Top-News To Go.

Im Video oben: Erdogan erhält bei der Türkei-Wahl Rückendeckung von den in Deutschland lebenden Türken. 

► Noch bevor die offiziellen Ergebnisse der Wahlen in der Türkei verkündet wurden, hat sich Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits zum Sieger erklärt. 

► Auch Türken im Ausland durften an den Parlaments- Präsidentschaftswahlen teilnehmen. Laut der Nachrichtenagentur Anadolu haben rund 65 Prozent der wahlberechtigten Deutschtürken, die abgestimmt haben, Erdogan gewählt. 

► In Belgien war der Stimmanteil für den Amtsinhaber demnach noch höher. Hier wählten 74 Prozent Erdogan. 

 Was ihr über die Wahl in der Türkei noch wissen müsst: 

► Vor Ende der Auszählung zeichnet sich eine knappe absolute Mehrheit für Erdogan ab. Er kommt auf rund 53 Prozent der Stimmen Auch im Parlament kommt die Koalition von Erdogans AKP und der ultranationalistischen MHP auf eine knappe absolute Mehrheit. In einigen Regionen der Türkei hatten Unregelmäßigkeiten die Wahl überschattet.

► Anfangs hatte die Agentur Erdogan bei fast 60 Prozent gesehen. Die größte Oppositionspartei CHP wirft Anadolu vor, Wahlbeobachter durch zu hohe Ergebnisse von Wahllokalen weglocken zu wollen. 

Zur Erinnerung: 

  • Beim Referendum 2017 und den Parlamentswahlen 2015 hatte Anadolu lange fragwürdig hohe Ergebnisse für die AKP gezeigt, die Ergebnisse erst später langsam nach unten korrigiert.
  • Daraufhin verließen viele Wahlbeobachter frühzeitig die Auszählungen. Viele Beobachter glauben: So wurde Manipulation ermöglicht.

Was ihr noch wissen müsst: 

Bis zum 19. Juni konnten in Deutschland lebende Türken in 13 Wahllokalen abstimmen. Mit 49,7 Prozent der 1.443.585 Wahlberechtigten war die Wahlbeteiligung bis zu diesem Datum so hoch wie nie zuvor.

Beim Referendum über Erdogans Verfassungsreform hatten 63,1 Prozent mit Ja gestimmt. Das oppositionelle Lager der Reformgegner kam in Deutschland damals nur auf 36,9 Prozent.

Mit den Wahlen wird die Einführung des Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft.

Mit Material der dpa.

(mkl)