ENTERTAINMENT
13/07/2018 20:04 CEST | Aktualisiert 14/07/2018 08:24 CEST

Trump trifft die Queen: Präsident lässt Königin warten – Briten sind wütend

"Der unhöfliche Bastard."

  • Es ist passiert: Die Briten werfen Trump vor, einen Fauxpas beim Treffen mit der Queen begangen zu haben. 
  • Er habe sie warten lassen.
  • Oben im Video: Ein weiterer Fremdscham-Moment bei Queen-Besuch - Trump versteht königliche Anweisungen nicht.

Zum ersten Mal trifft Donald Trump an diesem Freitag die Königin des Vereinigten Königreichs.

Und die Queen wartete und wartete. Denn der Präsident kam einige Minuten zu spät.

Als die Königin zum geplanten Termin mit dem US-Präsidenten eintraf, war Trump weit und breit nicht zu sehen.

Zehn geschlagene Minuten stand sie da und unterhielt sich mit ihren Sicherheitsleuten. Das am längsten regierende Staatsoberhaupt der Welt lässt man doch nicht warten?

Trump ist offenbar für so einige Überraschungen offen. 

Trump lässt auf sich warten

Ja, die Queen war zehn Minuten vor dem angesetzten Termin um sechs Uhr anwesend. Doch eins ist zu beachten: Es handelte sich bei dem Gastgeber nicht um irgendjemanden. Es ist die Königin von England und es heißt ja immer: besser zu früh als zu spät.

Daran haben sich die Trump offenbar nicht gehalten. Die Briten waren deswegen wütend.

Der britische Autor Nicolas Pegg schrieb auf Twitter, Trump sei ein “unhöflicher Bastard”. 

Ein anderer Twitter-Nutzer schrieb: “Wie kann er es wagen, unsere Queen warten zu lassen.”

Einige Minuten später traf Trump mitFirst Lady Melania dann ein. Zur US-Amerikanischen Nationalhymne standen bereit. 

(ll)