POLITIK
01/03/2019 11:41 CET

Trump soll Sicherheitsfreigabe für Schwiegersohn Jared Kushner erzwungen haben

Top-News To Go.

Win McNamee via Getty Images
Jared Kushner (links) und Donald Trump im Oval Office. 

► Donald Trump hat laut einem Bericht der “New York Times” seinem Schwiegersohn und Berater Jared Kushner die höchste Sicherheitsfreigabe für die Arbeit im Weißen Haus verschafft, obwohl seine Sicherheitsbehörden Kushner diese aberkannten. 

► Trump soll seinem damaligen Stabschef John Kelly befohlen haben, Kushner die höchste Freigabestufe zu erteilen, nachdem diese Kushner im Februar 2018 aus Sicherheitsbedenken entzogen wurde

► Trump hatte in einem Interview mit der “NYT” vor einem Monat behauptet, er habe nichts mit der erneuten Erteilung der höchsten Sicherheitsfreigabe für Kushner zu tun. Nun berichtet die Zeitung, dass ein Memo Kellys das Gegenteil beweise. 

Warum die Frage nach Kushners Sicherheitsfreigabe brisant ist: 

Kushner ist der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka. Beide arbeiten für den US-Präsidenten als Berater im Weißen Haus.

Trump wird deshalb Nepotismus vorgeworfen – zumal er gerade Kushner große Verantwortung überträgt. So soll dieser für Frieden im Nahen Osten sorgen, die Opioidkrise in den USA beenden und die Struktur der gesamten Regierung erneuern. 

Bisher hat Kushner keinerlei Hinweis darauf gegeben, dass er diesen Aufgaben gewachsen ist. Vielmehr gilt er als Sicherheitsrisiko: Kushner ist einer der Verdächtigen in der Russland-Affäre und hatte im Wahlkampf dubiose Kontakte zu russischen Oligarchen oder deren Vertretern. Kontakte, über die Kushner während seiner Sicherheitsüberprüfung mehrfach log. 

(ll)