NACHRICHTEN
18/08/2018 14:49 CEST | Aktualisiert 20/08/2018 12:25 CEST

Trump schlägt Merkel – aber nur bei Madame Tussauds in Berlin

Endlich gelingt Trump der Schlagabtausch.

Reuters/Hannibal Hanschke
Ein Donald-Trump-Darsteller schlägt in Berlin auf ein Pappgesicht von Angela Merkel ein.
  • Im Berliner Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds gibt es ein neues Highlight: Donald Trump boxt Angela Merkel.
  • Das Schauspiel soll vermutlich auf die schwierige Beziehung der beiden anspielen.

Seit Dienstag gibt es bei Madame Tussauds in Berlin eine ganz besondere Attraktion: US-Präsident Donald Trump schlägt auf Kanzlerin Angela Merkel ein. Und zwar kein Trump aus Wachs, sondern ein echter Trump. 

Also fast zumindest. Denn tatsächlich ist Tussauds neuester Trump aus Fleisch und Blut. Allerdings handelt es sich dabei nicht um den US-Präsidenten, sondern um einen Schauspieler mit Silikonmaske und – in dieser Hinsicht könnte er eine tatsächliche Gemeinsamkeit mit Trump haben – einer Echthaarperrücke. 

Auch die Kanzlerin ist natürlich nicht ganz echt. Bei ihrer Darstellung haben sich die Macher allerdings etwas weniger Mühe gegeben: Ihr Gesicht wurde auf einen Punchball geklebt. 

Trump gegen Merkel: “Money, Money, Money”

Der gewalttätige Schlagabtausch soll vermutlich eine Anspielung auf das als frostig beschriebene Verhältnis zwischen Trump und Merkel sein. 

Mehr zum Thema:  Wie fatal Merkel die Beziehung zu Trump verbockt hat

Gekrönt wird der obskure Schlagabtausch im Madame Tussauds nur noch von dem ABBA-Hit “Money, Money, Money”, der bei der Boxeinlage des Fake-Trumps im Hintergrund läuft.

Nina Zerbe, Sprecherin von Madame Tussaud’s in Berlin, sagte der HuffPost US, dass die Besucher positiv auf den falschen Trump reagieren würden: “Sie finden ihn lustig.”

Sieht so aus, als hätte Trumps Doppelgänger dem Original einiges voraus. 

(jg)