POLITIK
12/06/2018 01:47 CEST | Aktualisiert 12/06/2018 12:54 CEST

News-Blog zum Nordkorea-Gipfel: So lief das Treffen zwischen Trump und Kim

Alle Entwicklungen zum historischen Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un in der Übersicht.

POOL New / Reuters
Der historische Moment: Donald Trump und Kim Jong-un geben sich die Hand.

Es ist der Höhepunkt einer für kaum möglich gehaltenen Annäherung: An diesem Dienstagmorgen wird das erste Mal ein US-Präsident einen Diktator aus Nordkorea treffen. 

Die Erwartungen an den Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong-un auf neutralem Boden in Singapur sind hoch. 

► Werden die beiden Staatschefs einen Deal zur nuklearen Abrüstung aushandeln? 

► Werden sich Trump und Kim zu weiterer Diplomatie und Friedensverhandlungen verpflichten? 

► Oder kommt es zum politischen Eklat? 

Alle Entwicklungen zum historischen Treffen zwischen Trump und Kim im News-Blog

8.19 Uhr: Einigung auf erste Schritte zur atomaren Abrüstung

US-Präsident Donald Trump hat sich nach eigenen Worten mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un auf erste Schritte zur atomaren Abrüstung verständigt. 

Laut der Nachrichtenagentur AFP verpflichtet sich Kim in einem gemeinsamen Entwurf zur “vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel”. Diese werde “sehr schnell” beginnen, ergänzte Trump bei der Unterzeichnung des Dokuments laut “New York Times”.

Genauere Angaben machte zunächst keine der beteiligten Seiten.

7.40 Uhr: Donald Trump und Kim Jong-un unterzeichnen gemeinsame Erklärung

► Donald Trump und Kim Jong-un haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. “Wir sind beide sehr geehrt”, sagte Donald Trump. “Wir hatten ein gutes Treffen.” 

► Kim Jong-un spricht von einem “historischen Treffen”. “Die Welt wird eine große Veränderung erleben”, sagte Kim Jong-un. “Wir lassen die Vergangenheit hinter uns. Ich danke Donald Trump für dieses Treffen.” 

► “Beide Seiten werden mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein”, sagte Trump weiterhin. “Wir haben eine spezielle Beziehung entwickelt.” 

7.18 Uhr: Eine Unterzeichnung steht unmittelbar bevor – aber die Unterzeichnung von was? 

Im Hotel Capella ist ein Tisch vorbereitet worden: Braun, schlicht, ein kleiner Blumenkranz liegt darauf – und zwei schwarze Stifte, auf denen Donald Trumps Unterschrift in Gold eingelassen ist. Im Hintergrund stehen wieder die USA-Flagge und das Banner Nordkoreas. 

Donald Trump und Kim Jong-un werden hier eine Erklärung unterzeichnen. Die große Frage: Was wird in dieser stehen?

Screenshot

6.39 Uhr: Trump kündigt “Unterzeichnung” eines Dokuments an: “Meeting besser, als jemals jemand erwartet hätte”

Das Arbeitsessen ist vorüber, Donald Trump und Kim Jong-un tauchten kurz darauf im Innenhof des Hotels auf. 

Trump richtete dann kurze Worte an die Presse. “Das Meeting war fantastisch, wir haben viele Fortschritte erzielt, besser, als jemals jemand erwartet hätte. Wir sind jetzt unterwegs zu einer Unterzeichnung.” 

Screenshot

► Damit könnte bereits die Unterzeichnung einer Abschlusserklärung des Gipfels gemeint sein.

► Der US-Sender CNN berichtet jedoch unter Berufung auf einen US-Regierungsbeamten, dass es sich bei der Unterzeichnung nur um ein “Versprechen, weiter miteinander zu reden” handele. 

Zunächst jedoch gingen Kim und Trump zu Trumps Panzerwagen, einem Cadillac mit dem Spitznamen “The Beast”. Danach trennten sich die Wege der beiden Staatschefs vorerst. 

6.07 Uhr: Neuste Stimmen von Donald Trump und Kim Jong-un 

Reporter hatten vor dem Beginn des erweiterten Arbeitsessen der US-amerikanischen und nordkoreanischen Delegationen eine kurze Gelegenheit für Fotos von und Fragen an Donald Trump und Kim Jong-un. Das sagten die beiden Staatschefs. 

Donald Trump: “Habt ihr ein gutes Foto von uns, das uns gut und hübsch und dünn aussehen lässt? Perfekt.”

Kim Jong-un: “Das Treffen war ein guter Auftakt für den Frieden.” 

Screenshot

5.45 Uhr: Diplomatie geht durch den Magen

Donald Trump und Kim Jong-un verhandeln seit Stunden. Zunächst trafen sie sich zum privaten Gespräch, nun halten sie ein Arbeitsessen im Beisein ihrer Delegationen ab. 

Bei diesem wird ein luxuriöses Menü serviert: Shrimp-Cocktails mit Avocado-Salat, Rinderrippen in Rotweinsoße, Kabeljau an asiatischem Gemüse, Schokoladen-Tarte und viele weitere exklusive Köstlichkeiten. 

Das Essen hat auch eine politische Dimension. Denn während Nordkoreas Bürger hungern, schwelgt ihr Diktator in Luxus. Eine Erinnerung daran, dass der sich so sympathisch gebende 34-jährige ein skrupelloser Diktator ist. 

Mehr zum Thema: Schnaps und Zigarette: So führte sich Kim Jong-un beim Korea-Gipfel hinter den Kulissen auf  

5.33 Uhr: Das wichtigste Wort des Tages

Die Verhandlungen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un dauern an – ein Ende ist derzeit nicht in Sicht.

Handout via Getty Images

Auch Trumps Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders ist bei den Gesprächen zugegen – ein Hinweis darauf, dass diese keine allzu sensiblen Themen behandeln werden. Sanders ist nicht befugt, Top-Secret-Informationen aus erster Hand zu erfahren oder zu diskutieren. 

► Möglich ist so, dass sich die USA und Nordkorea zunächst nur auf eine weitere Zusammenarbeit und weitere Treffen verständigen werden. 

► Wichtig wird dann vor allem eines sein: Wird das Wort Denuklearisierung in der Abschlusserklärung des Gipfels stehen?

►  Und wenn ja: In welcher Form? Wird Kim versprechen, einseitig abzurüsten – oder weiter darauf bestehen, dass auch die USA ihre Atom-Streitkräfte von der koreanischen Halbinsel abziehen. 

4.41 Uhr: Die Verhandlungen zwischen den Delegationen aus den USA und Nordkorea laufen immer noch

Das erweiterte Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un sowie ihren politischen Beratern läuft noch immer. Kein Wunder: Nach dem symbolischen Part geht es nun um harte Fakten. 

► Wird sich Nordkorea offiziell zur Denuklearisierung bekennen? 

► Wird ein Friedensabkommen auf den Weg gebracht? 

► Welche Zugeständnisse werden die USA Kim Jong-un machen? 

3.57 Uhr: Trump und Kim beim Arbeitsessen mit ihren politischen Beratern

Das erweiterte Treffen zwischen dem Kim-Team und dem Trump-Team findet in diesen Momenten statt.

Mit am Tisch: Trumps Nordkorea-feindlicher Sicherheitsberater John Bolton. Trump sagt zu Kim: “Wir werden ein erfolgreiches Meeting haben.”

Screenshot

3.51 Uhr: Donald Trump und Kim Jong-un tauchen wieder auf 

Nordkoreas Diktator und der US-Präsident haben ihr Vier-Augen-Gespräch beendet – es dauerte etwa 35 Minuten. Nun sind sie unterwegs, um sich bei einem Treffen ihrer Delegationen weiter auszutauschen. 

Screenshot

3.27 Uhr: Surrealer TV-Moment: Dennis Rodman kommentiert auf CNN

Was für ein surrealer Moment. Der Ex-Basketballspieler Dennis Rodman, der als persönlicher Bekannter von Kim Jong-un gilt, ist beim US-Sender CNN zugeschaltet. 

Rodman freut sich über den Tag, freut sich darüber, dass es endlich Gespräche zwischen der USA und Nordkorea gibt. Dann wird er sehr emotional, bis ihm gar die Tränen kommen

“Ich habe nie aufgehört, das zu erreichen. Obama hat mir nicht zugehört, er hat mich abgewiesen. Kim sagte mir, wenn die USA ihre Schiffe abziehen, dann werde ich ihnen zuhören.

Und jetzt ist es soweit, was ein großartiger Tag. Niemand hat mir geglaubt, ich kam in die USA und habe Todesdrohungen bekommen. Jetzt bin ich so glücklich. Kim will einfach eine gute Zeit haben, er will die Welt sehen, er will in die USA kommen.

Er ist kein dummer Mensch, er verteidigt seine Ehre. Jetzt wird es Zeit brauchen. Wenn Trump und Kim das verstehen, dann wird es vorangehen. Es wird ein großartiger Gipfel sein. 

Donald Trumps Sekretärin rief mich an, sie sagte mir, Trump sei so stolz auf mich. Ich bin einfach froh, heute hier zu sein. Lasst uns einfach auf das Beste hoffen.” 

Angesprochen auf die Menschenrechtsverbrechen von seinem “Freund” Kim Jong-un, lenkt Rodman ab: “Krieg, Politik, davon habe ich keine Ahnung. Sie sollen einfach Eistee trinken.” 

► Tatsächlich hat die US-Regierung vor dem Gipfel zwischen Trump und Kim angekündigt, mit Nordkoreas Diktator nicht über Menschenrechte sprechen zu wollen. 

Screenshot

3.17 Uhr: Jetzt heißt es warten ...

Donald Trump und Kim Jong-un haben sich nun zurückgezogen. 45 Minuten sind für ein Gespräch zwischen den beiden Regierungschefs eingeplant – ohne Presse, ohne Mitarbeiter, nur mit persönlichen Dolmetschern. 

Allerdings ist nicht klar, wie lange Trump und Kim sich wirklich unterhalten werden. Als Nordkoreas Diktator sich mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in traf, sprachen die beiden Staatschefs weit länger, als zunächst geplant. 

3.12 Uhr: Donald Trump über Kim Jong-un: “Wir werden eine großartige Beziehung haben”

Nach dem historischen Handschlag zwischen Kim Jong-un und Donald Trump lassen sich die beiden Staatschef für einen kurzen Moment von den vielen anwesenden Fotografen ablichten. 

► “Es ist eine Ehre für mich, hier zu sein. Wir werden eine großartige Beziehung haben”, sagt Trump den Reportern. Der Gipfel werde ein großer Erfolg werden. 

► Kim Jong-un wirkte entspannt und gut gelaunt. Er sagte: “Es war nicht leicht, zu diesem Punkt zu gelangen. Die Vergangenheit hat uns zurückgehalten, die alten Vorurteile haben uns Sicht und Gehör genommen. Aber wir haben alle Hindernisse überwunden, um heute hier zu sein.” 

3.05 Uhr: Da ist er, der historische Moment zwischen Trump und Kim 

3.00 Uhr: Und hier ist Donald Trump

Screenshot

2.54 Uhr: Kim Jong-un kommt im Hotel an

Screenshot

2.53 Uhr: Das erste ikonische Bild des Abends

Die Flagge Nordkoreas, direkt neben der Flagge der USA. Ein Bild, das es so noch nie gab. Ein Signal, dass sich Nordkorea und die USA auf Augenhöhe begeben.

Es ist ein historisches, ein ikonisches Bild – und ein symbolischer Sieg für Kim Jong-un. 

Getty

2.45 Uhr: Alle warten auf den großen Moment ... 

Die Live-Kameras sind auf den Eingang des Hotels gerichtet, in dem sich Donald Trump und Kim Jong-un treffen werden. Beamte und Sicherheitsleute sind zu sehen, die hektisch ihre Positionen einnehmen. 

Nur die beiden politischen Stars des Abends fehlen noch ... 

Screenshot

2:40 Uhr: Einmaliger Vorgang – nordkoreanische Zeitung druckt Farbbilder von Kim aus Singapur

Die Menschen in Nordkorea haben erst vor wenigen Tagen erfahren, dass ihr Herrscher nach Singapur reisen wird, um US-Präsident Donald Trump zu treffen. 

Nun jedoch hat die größte Zeitung des Landes etwas Außerordentliches getan: Sie druckte Farbfotos von Kim Jong-uns Spaziergang durch Singapur – einem Land, von dessen Wohlstand die Bürger Nordkoreas nur träumen können. 

2.31 Uhr: Kim Jong-un ist schon jetzt ein Gewinner des Gipfels 

Die Kameras folgen den Autos von Donald Trump und Kim Jong-un. Schon jetzt wirkt alles zeremoniell und extrem detailliert vorbereitet. Ein Reporter auf CNN berichtet, US-Präsident Trump habe sogar geübt, wie groß sein Lächeln sein soll, wenn er Kim die Hand schüttelt. 

Dieser trifft in diesen Momenten im Hotel ein, in dem er Trump begegnen wird. Und ist schon jetzt ein Gewinner des Gipfels: Ein Diktator eines isolierten Landes trifft auf den selbsterklärten mächtigsten Mann der Welt. Auf Augenhöhe. 

Bis hierhin hat Kim die PR-Schlacht in Singapur für sich entschieden. 

2.21 Uhr: Trump ist am Ort des Gipfels eingetroffen

2.15 Uhr: Und nun macht sich auch Kim Jong-un auf den Weg

2.03 Uhr: Donald Trump ist unterwegs

2.00 Uhr: Warum trifft sich Kim überhaupt mit Trump? 

Kim Jong-un wird die Worte Pompeos (siehe Eintrag 1.50 Uhr) nicht gerne hören. Nordkoreas Diktator ist nicht an einer einseitigen Denuklearisierung seines Landes interessiert. Er verlangt auch einen Rückzug der USA von der koreanischen Halbinsel – mitsamt deren Atomwaffen. 

Kim wird seine Atomwaffen nicht einfach aufgeben, wie die USA es verlangen.

► Doch warum trifft er sich dann mit Trump? 

► Eine Antwort könnte das Wort “Jangmadang” liefern. Es beschreibt die stetig wachsende Privatwirtschaft in Nordkorea – eine Privatwirtschaft, die Druck auf Kim ausübt, sich der Welt zu öffnen. 

Mehr zur Jangmadang lest ihr in diesem Artikel von unserem südkoreanischen Kollegen Wan Heo: 

1.50 Uhr: US-Außenminister Pompeo über die Erwartungen an den Gipfel

Am Abend vor dem Aufeinandertreffen von Trump und Kim hat US-Außenminister Mike Pompeo noch einmal deutlich gemacht, was die Vereinigten Staaten von Nordkorea erwarten. 

Pompeo sagte auf einer Pressekonferenz: “Das einzige Ergebnis, das die USA akzeptieren werden, ist die komplette, überprüfbare und unwiderrufliche Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel.” 

1.30 Uhr: So soll der Gipfel zwischen Trump und Kim ablaufen

Das Weiße Haus hat mittlerweile einen Ablaufplan für das Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Diktator veröffentlicht. So soll der Gipfel ablaufen: 

► 8 Uhr in Singapur (2 Uhr in Deutschland): Trump wird das Shangri-La Hotel verlassen und sich auf dem Weg zum Capella Hotel machen, in dem er sich mit Kim treffen wird. 

► 9 Uhr in Singapur (3 Uhr in Deutschland): Trump und Kim treffen das erste Mal aufeinander. 

► 9.15 Uhr in Singapur (3.15 Uhr in Deutschland): Der US-Präsident und Nordkoreas Staatschef ziehen sich für ein 45-minütiges Gespräch zurück – ohne Presse und ohne Mitarbeiter. 

► 11.30 Uhr in Singapur (5.15 Uhr in Deutschland): Trump und Kim halten ein Arbeitsessen ab. 

► 16 Uhr in Singapur (10 Uhr in Deutschland): Trump wird bei einer Pressekonferenz über seine Eindrücke während des Treffens mit Kim sprechen. 

► 18.30 Uhr in Singapur (12.30 in Singapur): Trump verlässt Singapur, der Gipfel ist beendet. 

1:15 Uhr: Trump twittert sich warm 

Auch Trump kam am Montag an. Am frühen Dienstagmorgen (in Singapur ist es gerade 7.15 Uhr) twitterte er sich schon einmal für sein Aufeinandertreffen mit Kim Jong-un warm. 

Aber statt Drohungen an Kim oder positive Signale an seine Bürger, machte Trump auf Twitter Stimmung gegen seinen Kritiker, die “hater & loser”, die an ihm zweifeln würden. 

Trump zeigte damit: Bei diesem Gipfel geht es ihm nur um eine Sache – seinen persönlichen Ruhm

1.00 Uhr: Kim auf Selfie-Tour mit Singapurs Außenminister

Kim Jong-un kam bereits am Montag in Singapur an. Der nordkoreanische Regime-Chef verbrachte den Tag vor seinem Treffen mit Trump vor allem damit, von Mitarbeitern der Regierung Singapurs hofiert zu werden. 

So etwa von Außenminister Vivian Balakrishnan. Der postete auf Twitter gleich mal ein Selfie mit dem Diktator aus dem isoliertesten Land der Erde: