POLITIK
03/03/2019 11:41 CET | Aktualisiert 04/03/2019 11:33 CET

Trump hält Rede vor konservativen Aktivisten – das sind die bizarrsten Aussagen

Auf den Punkt.

The Washington Post via Getty Images
Umarmt gerne US-Flaggen auf Bühnen: Donald Trump. 

Einmal im Jahr treffen sich die wichtigsten – oder: lautesten – Konservativen und Rechtspopulisten der USA in Washington, um auf einer tagelangen Konferenz den Linken, den Liberalen, den Sozialisten und den Normalen den Kampf anzusagen. 

Die CPAC ist eine spektakuläre Veranstaltung, auf der für die Todesstrafe und Waffen genauso applaudiert wird, wie für Gott und nicht abgetriebenes Leben. Sie ist ein Ort, an dem Ronald Reagan so heilig ist wie Jesus Christus und Politikerinnen wie Hillary Clinton oder die junge Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez Ausgeburten der Hölle. 

Seit einigen Jahren wird auf der CPAC nun ein neuer Gottkönig verehrt: Donald Trump. Auch wenn dieser in seinem Leben manchmal Demokrat, manchmal Republikaner, manchmal gar nichts von beiden, aber immer Opportunist war – der US-Präsident ist bei der CPAC der Heiland, der die Menschen zurück in ein konservatives Paradies führen soll, in dem niemand eine staatlich garantierte Gesundheitsversorgung hat und Frauen und Minderheiten so wenig Rechte wie verfassungsrechtlich nur möglich. 

Am Samstag hatte der Heiland seinen großen Auftritt. Trump hielt vor voller Halle eine über zwei Stunden lange Rede, eine, die die Lage der Nation besser wiedergab, als Trumps Rede zur Lage der Nation vor wenigen Wochen im Kongress.  

Denn die Rede war bizarr. Wir haben Trumps brisanteste Aussagen auf den Punkt gebracht. 

Trump glaubt, wer Trump nicht mag, hasst die USA  Merkel lobt

Trump schürte während seiner Rede die größte Angstwut der Anwesenden: jene vor “Sozialisten” – im CPAC-Sinne also Menschen, die etwa mehr Mindestlohn fordern und deshalb natürlich mit kommunistischen Diktatoren gleichzusetzen sind. 

Dass diese Menschen häufig Trump kritisieren, brachte diesen zu folgendem Statement: “Wir haben im Kongress gerade Leute, die hassen unser Land. Und wisst ihr was, wir können jeden von denen aufzählen, wenn wir wollen. Sie hassen unser Land.”  

Mehr zum Thema: John Dean half, Nixon zu stürzen – so denkt er über Donald Trump

Trump findet, Ermittlungen gegen ihn sind “bullshit”  Merkel lobt

Robert Mueller, die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus, die Staatsanwaltschaft in New York City – eine große Zahl an Sicherheitsbeamten und Politikern ermittelt gegen Trump. Einige der Verdachtsfälle: Verschwörungen gegen die USA, Justizbehinderung, Steuer- und Bankbetrug, illegale Wahlkampfspenden. 

Trump mag das nicht. Mittlerweile hat sich die Welt daran gewöhnt, dass er sich als Opfer einer “Hexenjagd”, ja sogar eines angeblichen (und absolut nicht stattfindenden) Coups gegen sich sieht. 

Bei der CPAC legte Trump aber noch einen drauf: “Du packst die falschen Leute in bestimmte Ämter – und auf einmal wollen sie dich mit Bullshit ausschalten.” 

Trump sagt, Hacker-Aufforderung an Russland war “nur ein Witz”  Merkel lobt

Ein Grund für das, was Trump “Bullshit” nennt: die Russland-Affäre. Noch immer besteht der dringende Verdacht, dass sich Trumps Wahlkampfteam mit dem Kreml absprach, um die Wahl zu manipulieren. 

Trump versteht das nicht. Es sei ja alles nur ein Spaß gewesen, sagte er auf der CPAC etwa über seine berühmte Rede am 27. Juli 2016, in der er Russland dazu aufforderte, noch weitere E-Mails seiner Konkurrentin Hillary Clinton zu hacken.  

“Wenn du einen Witz erzählst, wenn du sarkastisch bist, wenn du Spaß mit dem Publikum hast, im Fernsehen, vor Millionen Menschen und 25.000 im Stadion und dann sagst du ‘Russland, bitte, wenn ihr könnt, holt uns doch Hillary Clintons E-Mails. Bitte, Russland, bitte. Bitte holt uns die E-Mails, bitte’. Und alle haben eine gute Zeit und wir lachen, und wir haben Spaß. Und dann sagen das falsche CNN und andere: ’Er hat Russland nach den E-Mails gefragt. Schrecklich.”  

Trump macht sich über seinen Ex-Justizminister lustig  Merkel lobt

Wieder einmal ärgerte sich Trump im Zusammenhang mit der Russland-Affäre dann über seinen ehemaligen Justizminister Jeff Sessions. Der hatte sich in den Ermittlungen als befangen erklärt; Sessions Vize Rod Rosenstein berief dann Sonderermittler Robert Mueller ein. 

Trump schimpfte auf der CPAC über Sessions Entscheidung, nannte diesen “schwach und ineffektiv” und äffte dann den Südstaaten-Akzent des Mannes aus Alabama nach – so wie er es laut Berichten auch im Weißen Haus tut, was Trump stets bestreitet. 

Trump erklärt, warum erneuerbare Energien ein Problem sind Merkel lobt

Trump glaubt nicht an den Klimawandel. Er glaubt, dass “schöne, saubere Kohle” die Zukunft der Energieversorgung ist. 

Auf der CPAC machte er sich über den von einigen Demokraten eingebrachten Green New Deal lustig, der eine Energiewende in den USA einleiten soll. Schließlich, so Trump, seien erneuerbare Energien Unsinn: 

“Wenn der Wind nicht mehr weht, dann gibt es keinen Strom. ‘Schatz, schnell, weht der Wind? Ich möchte Fernsehen schauen.’”

Trump hat einen Zuschauermengen-Komplex Merkel lobt

Die erste Lüge der Trump-Präsidentschaft war jene über die Größe der Menschenmenge bei Trumps Amtseinschwörung. Trump hatte behauptet, es seien weit mehr Menschen da gewesen als bei jener seines Vorgängers Obama. 

Bilder bewiesen das Gegenteil.

Das hinderte Trump nicht daran, bei der CPAC in eine Tirade über die Medien zu verfallen, die das berichtet hatten. 

Trump erzählt Horror-Geschichten über Migranten Merkel lobt

Trump sprach – natürlich – auch über Migranten. Auf dem Hass auf diese hat er seine Präsidentschaft aufgebaut. 

Bei der CPAC sprach Trump in Orban-Manier von einer “Migranteninvasion” an der Grenze zu Mexiko. Obwohl die Zahlen der illegalen Einwanderungen dort seit Jahren zurückgehen. 

Trump sprach auch darüber, wie viele Migrantinnen auf der Flucht sexuelle Gewalt erfahren würden. Tatsächlich haben laut Ärzte ohne Grenzen fast zwei Drittel aller aus Zentralamerika in die USA Flüchtenden Gewalt erlebt. 

Der US-Präsident erzählte dazu eine unglaublich klingende Geschichte, die er von einem Grenzpolizisten erfahren haben will. “Die Mütter schicken ihre Töchter mit massiv viel Vorrat an Anti-Baby-Pillen, weil sie wissen, dass ihre Töchter von Schleusern vergewaltigt werden.” 

Trump erklärt, warum er sich nicht an Regeln hält Merkel lobt

An einem Punkt seiner Rede verriet Trump das Geheimnis seines Regierungsstils: Sich einfach nicht an Regeln und Vorgaben zu halten. 

“Wisst ihr, ich rede hier gerade komplett frei ohne Manuskript”, sagte er. “So wurde ich gewählt: weil ich kein Manuskript hatte. Wenn wir nicht mal außerhalb der Vorgaben handeln, dann ist unser Land in großen Schwierigkeiten, Leute.” 

Trumps seltsamer Flaggen-Fetisch  Merkel lobt

...

(ll)