POLITIK
19/07/2018 16:39 CEST | Aktualisiert 19/07/2018 17:22 CEST

Trump beleidigte Montenegro – nun antwortet das Land mit einem Seitenhieb

Top-News To Go.

Bloomberg via Getty Images
US-Präsident Donald Trump.

► US-Präsident Donald Trump hat an den Grundfesten der Nato gerüttelt und dabei das Mitgliedsland Montenegro beleidigt. 

► Die Verteidigung eines kleinen Nato-Verbündeten wie Montenegro könne im Dritten Weltkrieg enden, hatte Trump in einem Interview mit dem US-Sender Fox News am Dienstagabend gesagt. Und hinzugefügt: “Montenegro ist ein kleines Land mit sehr starken Menschen. Sie sind sehr aggressive Menschen.”

► Am Donnerstag hat Montenegro nun bedacht auf den Affront reagiert: Das Land trage “zu Frieden und Stabilität nicht nur auf dem europäischen Kontinent sondern weltweit” bei, heißt es in einer Erklärung der montenegrinischen Regierung.

“In der heutigen Welt, egal wie groß oder klein man ist, zählt es, wie man die Werte der Freiheit, Solidarität und Demokratie verteidigt”, heißt es weiter – ein deutlicher Seitenhieb auf Trumps Crashkurs gegen seine transatlantischen Verbündeten

Darum ist die Position von Montenegro wichtig:

Mit seinen Äußerungen hatte Trump erneut Zweifel daran geweckt, ob die USA unter ihm im Ernstfall wirklich allen Alliierten bedingungslos zur Seite stehen würden.

Konkret rüttelt er damit sogar an den Grundfesten des Bündnisses. Im Artikel 5 des Nordatlantikvertrags haben die Bündnispartner nämlich vereinbart, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen oder mehrere von ihnen als ein Angriff gegen alle angesehen werden wird und sie sich gegenseitig unterstützen.

In seiner Erklärung weist nun Montenegro Trump darauf hin – und erinnert ihn zugleich daran, wie er sich gegenüber Verbündeten verhalten sollte.

(ll)