POLITIK
13/07/2018 07:33 CEST | Aktualisiert 13/07/2018 07:34 CEST

Trump attackiert May in dreistem Brexit-Interview: "Sie hat es verbockt"

Top-News To Go.

Yves Herman / Reuters
Donald Trump und Theresa May am Mittwoch beim Nato-Gipfel.

Donald Trump hat der britischen Boulevardzeitung “The Sun” ein dreistes Interview gegeben, in dem er direkt die Regierung der Premierministerin Theresa May kritisiert. 

► In dem Interview attackierte der US-Präsident etwa Mays Brexit-Strategie. Er warnte vor einer zu großen Bindung Großbritanniens an die EU. Trump sagte: “Ich habe ihr gesagt, wie man das macht, aber sie hat es verbockt.” 

► Das könne laut Trump zur Folge haben, dass ein Handelsabkommen zwischen den USA und Großbritannien nicht zu Stande käme – schließlich würden die Vereinigten Staaten nicht mit der EU verhandeln wollen. “Das würde ein Abkommen mit Großbritannien töten”, warnte Trump. 

Darum ist das Interview ein diplomatisch einzigartiger Affront: 

Donald Trump ist seit Gestern zu Besuch in Großbritannien. Es ist ein Besuch, von dem lange nicht klar war, ob er überhaupt stattfinden würde – denn die Mehrheit der Briten verabscheut Trump und wollte ihn nicht im Land wissen. 

Nun kam Trump doch, begleitet von Protesten Tausender – und macht direkt deutlich, warum er auf der Insel so unbeliebt ist. Er fällt mit seinem Interview seiner Amtskollegin May offen in den Rücken, droht ihr gar.

Das ist ein einzigartiger diplomatischer Eklat. 

Mehr zum Thema: Theresa May stellt ihren Brexit-Plan vor – von allen Seiten hagelt es Kritik

Welche Dreistigkeiten Trump in seinem Interview noch sagte: 

Zumal Trump es im Gespräch mit der “Sun” nicht dabei beließ, Mays Brexit-Strategie in Frage zu stellen. 

► Er brachte vielmehr auch direkt einen Nachfolger für die ohnehin angeschlagene Premierministerin ins Spiel: den soeben zurückgetretenen und höchst umstrittenen Außenminister Boris Johnson. “Er wäre ein großartiger Premier”, sagte Trump. 

► Der US-Präsident attackierte zudem wieder einmal den Londoner Bürgermeister und ausgesprochenen Trump-Kritiker Sadiq Khan. “Ich denke, dass er einen sehr schlechten Job beim Terrorismus gemacht hat, einen sehr schlechten Job bei der Kriminalität”, sagte Trump.