POLITIK
19/05/2018 20:32 CEST

Treffen mit Steinmeier: Das sagten Özil und Gündogan zum Präsidenten

Top-News To Go.

Bundespresseamt / Guido Bergmann
Besuch bei ihrem Bundespräsidenten: Ilkay Gündogan und Mesut Özil. 

Die Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben sich mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin getroffen. Es sei der Wunsch der beiden Sportler gewesen, ihn zu besuchen, teilte Steinmeier auf Facebook mit. 

“Beiden war es wichtig, entstandene Missverständnisse aus dem Weg zu räumen”, schrieb Steinmeier. Özil und Gündogan waren heftig in die Kritik geraten, weil sie sich mit dem türkischen Despoten Recep Tayyip Erdogan getroffen hatten. 

Steinmeier erklärte, lange mit beiden Spielern gesprochen zu haben, ”über Sport, aber auch über Politik”. Es sei der deutsche Fußball gewesen, der beide Spieler groß gemacht habe. 

Das sagten Özil und Gündogan zu Steinmeier über Deutschland: 

► Özil soll Steinmeier im Gespräch gesagt haben: “Ich bin hier aufgewachsen und stehe zu meinem Land.”

► Gündogan soll dem Bundespräsidenten erzählt haben: “Meine Familie stammt aus Dursunbey. Ich bin in Gelsenkirchen geboren. So wie die Heimat meiner Eltern auch ein Stück Heimat für mich ist, so ist Deutschland heute eindeutig mein Land und mein Team.” 

► Steinmeiers Antwort an die Fußball-Nationalspieler sei gewesen: Und mit Deutschland werden Sie Weltmeister!“

Mehr zum Thema: Nach Erdogan-Treffen: Merkel kritisiert Özil und Gündogan

Das sagte Steinmeier über das Treffen der Nationalspieler mit Erdogan:

Es sei Özil und Gündogan wichtig gewesen, wegen des Treffens mit Erdogan Missverständnisse auszuräumen, schrieb Steinmeier bei Facebook. 

Er verwies auf seine Rede zum Tag der Deutschen Einheit, in der er sagte: “Heimat gibt es auch im Plural. Ein Mensch kann mehr als eine Heimat haben, und neue Heimat finden. Das hat die Bundesrepublik für Millionen von Menschen bewiesen und es hat uns bereichert.”

► Genauso wichtig wie der Respekt vor der Vielfalt unserer Wurzeln, sei jedoch auch das Bekenntnis aller Bürgerinnen und Bürger zu Deutschland und seinen Werten.