POLITIK
20/07/2018 16:44 CEST

"Time"-Cover zeigt Trump und Putin – deutsches Magazin hatte die Idee zuerst

Wie viel Putin steckt in Trump? Und wie viel "Spiegel" im "Time"-Magazin?

BRENDAN SMIALOWSKI via Getty Images
Donald Trump und Wladimir Putin.
  • Das Titelbild der aktuellen Ausgabe des amerikanischen “Time”-Magazins ähnelt einem Cover des “Spiegels”.
  • Beide Magazin zeigen ein verstörendes Porträt von Donald Trump. 

Das neue Titelbild des renommierten “Time”-Magazins sorgt in den USA für Aufsehen. Die Redaktion hat die jüngsten Eskapaden von Donald Trump rund um das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin zum Anlass genommen, um den US-Präsidenten zu kritisieren. 

Das Cover zeigt die Gesichter beider Staatspräsidenten – ineinander verwoben. Trump hatte bei der Pressekonferenz nach dem Gipfel teilweise amerikanische Interessen aufgegeben. Er weigerte sich auch, die mutmaßliche russische Einmischung im US-Wahlkampf zu verurteilen.

► Für “Time” stellt sich da die Frage: Wie viel Putin steckt in Trump? 

Trump und Putin: “Gruselig” 

Auf Twitter zeigt “Time” auch eine Illustration. Darin verschwimmen die Gesichtszüge der beiden Staatsoberhäupter langsam. Viele Leser fanden die Illustration ”gruselig”. 

In der Titelstory schildert “Time”-Reporter Brian Bennett die verrückten Tage rund um den Helsinki-Gipfel. Eine Schlussfolgerung – etwa, ob Putin Trump in der Hand hat – zieht er nicht. 

“Eineinhalb Jahre nach seiner Präsidentschaft muss Trumps rätselhafte Affinität zu Putin noch erklärt werden”, heißt es in dem Text. Als Erklärung liefert Bennett jedoch noch: Die Ermittlungen rund um die mutmaßliche Manipulation der US-Wahlen durch die Russen würden für Trump den Erfolg, den Wahlsieg, beflecken. Das sagten Vertraute des Präsidenten. 

Inspiration aus Deutschland 

So gefeiert das Cover des “Time”-Magazins ist – es ist nicht das erste Titelbild, das Trump und Putin als ein und dieselbe Person zeigen. Ein renommiertes Magazin aus Deutschland hatte die Idee zuerst: der “Spiegel”. 

Darauf wies “Spiegel”-Journalist Mathieu von Rohr auf Twitter hin. 

Vielleicht hat sich die Künstlerin Nancy Burson, die das “Time”-Cover gestaltete, Inspiration aus Deutschland geholt.

Bemerkenswert ist hier Cover allemal.