GOOD
04/12/2018 12:29 CET | Aktualisiert 04/12/2018 16:52 CET

Tiere: Niemand will diesen Hund nehmen – ein Foto verändert alles

“Er hatte große Angst. In seinem Zwinger bellte er ununterbrochen.”

Facebook / MCAAC
Hund Wall-E im Tierheim
  • Eine Familie hat seinen Hund namens Wall-E inklusive Bett und Spielsachen im Tierheim abgegeben.
  • Lange Zeit wollte den Hund niemand haben – bis ein Foto alles änderte.

Die Geschichte von Tierheim-Hund Wall-E hat todtraurig begonnen – und nun doch noch ein glückliches Ende gefunden.

Wall-E war noch ein Welpe, als ihn eine Familie aus einem Tierheim im US-Bundesstaat Arizona adoptierte. Das war im Jahr 2015. Seitdem kümmerte sich die Familie um das junge Tier – bis es im September diesen Jahres zu einem Wendepunkt im Leben von Wall-E kam.

Die Umstände der Familie hatten sich nämlich geändert. Sie hatten einfach nicht mehr genug Zeit, sich um das Tier zu kümmern.

Deshalb packte sie die Spielsachen sowie das Bett von Wall-E in zwei Plastiksäcke und setzte ihn nach knapp drei Jahren wieder am Tierheim ab.

Darüber berichtete die Tierseite “Dodo”.

Hund Wall-E landet nach drei Jahren bei Familie im Tierheim

Für den Labrador ein harter Schlag. Das merkte auch Jordan Bader, ein Mitarbeiter des Tierheims.

Dem “Dodo” sagte er: “Er hatte große Angst. In seinem Zwinger bellte er ununterbrochen.”

Und es wurde nicht besser: Weil Wall-E solche Angst im Zwinger hatte, verhielt sich der Hund defensiv – und bellte zur Verteidigung.

Die Interessenten, die an dem Zwinger vorbeiliefen, dachten deshalb, dass der Labrador gewaltsam wäre und waren vom Hund abgeschreckt.

Tierheim-Mitarbeiter macht Foto von Wall-E und erzählt seine bewegende Geschichte

Es schien, als wollte niemand Wall-E mit nach Hause nehmen – bis Jordan Bader auf eine Idee kam.

Um den Menschen zu zeigen, wie gutmütig der Hund ist, erzählte er dessen Geschichte auf Facebook und teilte ein Bild dazu.

Geschichte endet mit Happy End: Eine Frau adoptiert Wall-E

Mit Erfolg, wie der Tierheim-Mitarbeiter stolz berichtete:

“Wir wussten, dass dieses Bild herzzereißend ist und viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde, aber wir hatten keine Ahnung, dass es so durch die Decke gehen würde. Es interessieren sich so viele Menschen für ihn.”

Eine der Frauen, die sich auf das Posting meldete, besuchte Wall-E sofort im Tierheim. Sie brachte auch gleich ihren eigenen Hund mit, um zu sehen, ob sich die beiden Tiere verstehen würden – was sie auf Anhieb taten.

Daraufhin adoptierte die Frau Wall-E und sorgte somit doch noch für ein Happy End für den Labrador-Hund.

(jr)