NACHRICHTEN
30/01/2018 11:37 CET | Aktualisiert 30/01/2018 11:57 CET

Gewittertief-"Kari" – Hier kommt es zu Sturmböen bis 100 km/h

Es wird kalt und stürmisch.

  • Das Sturmtief “Kari” zieht nach Deutschland

  • Während der Dienstag noch gutes Wetter bringt, wird es ab Mittwoch kalt und stürmisch

  • Wo in Deutschland mit den stärksten Böen zu rechnen ist, erfahrt ihr im Video oben

Am Dienstag darf man sich in Deutschland noch auf gutes Wetter freuen. Zwar kommt es im Süden am Alpenrand bis abends zu leichten Regenfällen, aber es bleibt mild. Erst auf Höhen von mehr als 1200 Metern kann es zu Schneefällen kommen.

Im restlichen Land lösen sich Dunst oder Nebelfelder mittags auf und es wird sonnig bei +6 bis +9 Grad. Auf Rügen weht noch ein starker Nordwind mit Windspitzen von 80 km/h. Allerdings ändert sich das fast frühlingshafte Wetter bereits zum Mittwoch. 

Tief Kari bringt schlechtes Wetter

In der Nacht zieht das Tief Kari auf und bringt schlechtes Wetter mit sich. Es wird zu starken Regenfällen kommen. Im Norden können 15 Liter, im Süden sogar bis zu 25 Liter pro Quadratmeter fallen. Dazu wird es windig, teils auch stürmisch.

► Die Tiefstwerte liegen bei +6 Grad in Freiburg und 0 Grad an der Oder.

Auch im Laufe des Mittwochs ist keine Besserung zu erwarten. Es bleibt windig und es regnet weiter den ganzen Tag. Am Nachmittag kommt die Kaltfront im Norden und Westen an. Dabei bilden sich Gewitter mit schweren Sturmböen bis 100 km/h. Zu dem Regen fließt Kaltluft ein.

Schneefall kehrt zurück

Im Süden ist ab Donnerstagmorgen mit Schneefall zu rechnen. Über 500 Meter bildet sich eine dünne Schneedecke. An den Alpen und dem Schwarzwald fallen bis zu 15 Zentimeter Neuschnee. Auch im Norden gibt es Schnee oder Schneeregen, der wird allerdings nicht lange liegen bleiben.

Der Schneefall geht auch am Freitag weiter. Dazu kommen Schneeschauer und Schneeregen. Insbesondere in den Morgenstunden können die Straßen glatt sein. Die Nächte werden wieder empfindlich kalt. In der Nacht zum Samstag gibt es fast überall Frost.

 Am Alpenrand fällt das Thermometer auch unter -10 Grad.

Die besten Vorhersagen für Ihren Ort finden Sie auf weather.com.