NACHRICHTEN
13/07/2018 13:23 CEST

Thailand: Witwe des verstorbenen Tauchers hat Botschaft für gerettete Jungs

Ihr Mann ertrank am 6. Juli 2018 bei der Höhlen-Rettungsaktion.

  • Saman Kunan, einer der thailändischen Rettungstaucher, ist am 6. Juli 2018 bei einem Tauchgang verstorben.
  • Jetzt meldete sich seine Frau zu Wort.

Der 38-jährige Elitetaucher und Marinesoldat Saman Kunan ist am 6. Juli 2018 bei der Rettungsaktion in der thailändischen Höhle gestorben. Zwölf Jungen einer Fußballmannschaft hatten sich gemeinsam mit ihrem Trainer in eine Höhle im Norden Thailands gerettet, weil es sehr stark regnete.

Das Wasser stieg immer weiter an und es war ihnen nicht mehr möglich, die Höhle zu verlassen. Nach vielen Tagen versuchten Höhlentaucher die Mannschaft und ihren Trainer zu retten. Bei einer aufwendigen und riskanten Rettungsaktion tauchten sie alle Beteiligten sicher aus der Höhle heraus. 

Mehr zum Thema: Thailand: Eltern dürfen ihre Kinder nach Rettung nur durch Glaswand sehen

Allerdings kam es währenddessen zu dem tragischen Tod des Tauchers Kunan. Er hatte Sauerstofftanks in die Höhle gebracht und verstarb auf dem Rückweg, weil ihm selbst der Sauerstoff ausging. Das berichtete die Nachrichtenseite “tagesschau.de”.

Die Witwe des verstorbenen Tauchers meldet sich zu Wort

Schon seit einigen Tagen postet Valeepoan Kunan, die Witwe des verstorbenen Tauchers, Fotos auf Instagram, um ihrem Mann zu gedenken. “Ich liebe dich so sehr. Ich vermisse dich”, schreibt sie. 

Während der Rettungsaktion hätten einige Thailänder gesagt, dass es unverantwortlich sei, wie sich die Jungen und der Trainer verhalten haben. Das berichtete das britische Newsportal “Daily Mail”.

Doch jetzt meldete sich die Witwe des Verstorbenen zu Wort und reagierte auf die Vorwürfe.

“Ich möchte den Jungs sagen, dass sie sich die Schuld nicht selbst zuweisen sollen”, sagte Kunan laut Newsportal. Sie nimmt mit ihren liebevollen Worten die Minderjährigen und den jungen Trainer in Schutz, die sich nach der Rettungsaktion noch erholen müssen. Die Jungen und ihr Teamleiter befinden sich derzeit im Krankenhaus. Ihnen geht es den Umständen entsprechend gut. 

(nc)