LIFE
09/10/2018 14:17 CEST | Aktualisiert 09/10/2018 14:26 CEST

Riesen-Wirbel um dieses Werbeplakat: Erkennt ihr, was daran nicht stimmt?

Der Fehler steckt im Detail.

  • Ein Werbeplakat einer Hotelkette spaltet die Internet-Gemeinde.
  • Der Grund: Das Foto zeigt ein rückständiges Frauenbild – finden einige Nutzer.

Immer wieder diskutiert die Internet-Gemeinde über Werbespots, die längst überkommene Geschlechterrollen bedienen. Leider scheinen nämlich immer noch nicht alle Marketing-Profis auf dieser Welt verstanden zu haben, dass sie sich mit solchen Kampagnen bei ihrer Kundschaft eher unbeliebt machen. 

► So auch im Fall der Hotelkette Sofitel

Im australischen Brisbane soll Sofitel eine Werbeanzeige veröffentlicht haben, die eine Frau und einen Mann zusammenbeim gemütlichen Frühstück im Bett zeigt. Auf den ersten Blick scheint damit alles in Ordnung zu sein. 

Er liest eine Wirtschafts-Zeitung – sie ein Buch über Mode

Wer jedoch genauer hinsieht, bemerkt, wie sich die Lektüre der beiden unterscheidet.

► Während der Mann die “Financial Review” liest, ein Wirtschaftsmagazin, beschäftigt sich die zierliche, blonde Frau im Bild offenbar mit einem Bildband über Mode. 

Twitter-Nutzerin Elizabeth Redman ist davon nicht begeistert. In ihrem Post sagt sie dem Sofitel Brisbane, was sie von seiner Anzeige hält. 

Mehr zum Thema: Media-Markt: Was die Prospekt-Werbung über unser Frauenbild sagt

“Hallo Sofitel Brisbane, euer Frühstück sieht wirklich lecker aus”, so die Userin. “Ich wollte euch nur eben wissen lassen, dass ich eine Frau bin und auch jeden Tag die Financial Review lese.”

Viele weitere Twitter-Nutzer stimmen ihr zu – während andere ihre Wahrnehmung für übertrieben halten. 

So schreibt Nutzerin Cybonn Ang: “Willst du wissen, was ich sehe? Ihr gehört ein großes Modeunternehmen und er prüft gerade, wie die Aktienkurse ihrer Firma gestiegen sind.”

Das Hotel reagiert perfekt auf den Fehler 

Am Ende scheint jedoch auch die Betreiber des Hotels ihren Fehler zuzugeben. In einer Antwort entschuldigen sie sich für das Werbeplakat. 

“Hallo Elizabeth”, schreibt sie, ”wir schätzen es sehr, dass du deine Bedenken öffentlich ausdrückst. Wir hatten absolut nicht die Intention, damit ein Stereotyp abzubilden, aber erkennen den Fehler und entschuldigen uns für alles, was Frauen angegriffen haben könnte. Der Kreativ-Chef wurde von allen künftigen Kampagnen zurückgezogen.”

(md)